Anna-Katharina Löhn and Isabelle-Franziska Löhn sind Designer aus Halle und Berlin.

SOERSTARTER


Logo_SOER
GRAPHICS GRÄPHICS GRÄPHICS PRODUCT PRÖDUCT PRÖDUCT SPACE SPÄCE SPÄCE ABOUT ÄBOUT ÄBOUT PRESS PRËSS PRËSS CONTACT CONTÄCT CONTÄCT Imprint Imprint Links Links


LAYOUT / POSTER / CI
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer


ILLUSTRATION
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer


FREE WORKS
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
LAYOUT / POSTER / CI


Graphic design Soer
20 ANS ERASMUS

»20 ans Erasmus«, Plakatentwurf, welcher auf 20 Jahre des Erasmus Austauschprogramms in Frankreich aufmerksam macht.


»20 and Erasmus«, poster which draws attention to 20 years of the Erasmus exchange program in France.


size: 420 x 297 mm
year: 2007

Graphic design Soer

Cover-Illustration für geplante Berlin-Foto-App von 3pc Neue Kommunikation GmbH.


Cover illustration for a projected Berlin photo app by 3pc Neue Kommunikation GmbH.


size: 640 x 960 pt
media: Digital Collage
year: 2011

Graphic design Soer

Flyer für die DMY-Ausstellung des Designstudios llotllov (Vorderseite).


Flyer for the DMY exhibition of the design studio llotllov (front side).


size: 120 x 120 mm
year: 2009

Graphic design Soer

Flyer für die DMY-Party des Designstudios llotllov (Rückseite).


Flyer for the DMY party of the design studio llotllov (back side).


size: 120 x 120 mm
year: 2009

Graphic design Soer

Logo und Packaging für »Amina«, eine Naturseife mit Baumwollöl.


Logo and packaging for »Amina«,
a natural soap with cotton oil.


year: 2008

Graphic design Soer
Graphic design Soer

Logo und Packaging für »Amina«, eine Naturseife mit Baumwollöl.


Logo and packaging for »Amina«,
a natural soap with cotton oil.


year: 2008

Graphic design Soer
Graphic design Soer

Logo und Packaging für »Amina«, eine Naturseife mit Baumwollöl.


Logo and packaging for »Amina«,
a natural soap with cotton oil.


year: 2008

Graphic design Soer
Array
LES CHOSES AUTOUR DE MOI

Les choses autour de moi/ Die Dinge um mich
Ein ornamentaler Stadtplan von Bordeaux

Es sind die Details, die eine Stadt zu etwas besonderem machen und ihr eine Persönlichkeit geben. In Bordeaux, einer altehrwürdigen Stadt voller Sehenswürdigkeiten, waren es die vielen kleinen Ornamente, die meine Aufmerksamkeit weckten. Wo ich auch lang wanderte, entdeckte ich sie, die individuellen Verzierungen. Einzeln betrachtet haben sie keine Funktion, in der Summe aber geben sie Bordeaux ein Stück seiner Identität.
Der ornamentale Stadtplan macht darauf aufmerksam und lädt den Nutzer ein, die Stadt neu zu entdecken. Statt der bekannten Bauwerke sind hier lediglich kleine Ornamente verzeichnet, die erst einmal gefunden werden müssen. Er legt keinen Wert auf genaueste Orientierung, sondern will vielmehr dazu verführen, sich den verborgenen Schönheiten einer Stadt hinzugeben und genauer hinzusehen. Somit ist dieser Plan nicht nur für Touristen, sondern für alle, die Bordeaux mit neuen Augen sehen wollen.
»Les choses autour de moi« ist eine Hommage an Bordeaux im speziellen und an die kleinen Besonderheiten von Orten im Allgemeinen.


Les choses autour de moi/ The things around me
An ornamental map of Bordeaux

A city\'s personality is made by all its fine details. In the ancient town of Bordeaux the numerous and small ornaments called my attention. They were just everywhere I came along, whether at big squares or in remote streets. If one regards them individually there appears no function but in total they give Bordeaux a part of its identity.
The ornamental map draws attention to that and invites the user to discover the city in a new way. It simply lists all the small and sometimes even hidden ornaments instead of famous, big sights. The map does not set great store by exact orientation but rather wants to seduce the user to cherish the beauty of a city and to watch closely. Thus, this map is not just for tourists but for anyone who wants to see Bordeaux from a new perspective.
»Les choses autour de moi« is a homage to Bordeaux in particular and to the small particularities of places in general.


year: 2007

Array
Array
LES CHOSES AUTOUR DE MOI

Les choses autour de moi/ Die Dinge um mich
Ein ornamentaler Stadtplan von Bordeaux

Es sind die Details, die eine Stadt zu etwas besonderem machen und ihr eine Persönlichkeit geben. In Bordeaux, einer altehrwürdigen Stadt voller Sehenswürdigkeiten, waren es die vielen kleinen Ornamente, die meine Aufmerksamkeit weckten. Wo ich auch lang wanderte, entdeckte ich sie, die individuellen Verzierungen. Einzeln betrachtet haben sie keine Funktion, in der Summe aber geben sie Bordeaux ein Stück seiner Identität.
Der ornamentale Stadtplan macht darauf aufmerksam und lädt den Nutzer ein, die Stadt neu zu entdecken. Statt der bekannten Bauwerke sind hier lediglich kleine Ornamente verzeichnet, die erst einmal gefunden werden müssen. Er legt keinen Wert auf genaueste Orientierung, sondern will vielmehr dazu verführen, sich den verborgenen Schönheiten einer Stadt hinzugeben und genauer hinzusehen. Somit ist dieser Plan nicht nur für Touristen, sondern für alle, die Bordeaux mit neuen Augen sehen wollen.
»Les choses autour de moi« ist eine Hommage an Bordeaux im speziellen und an die kleinen Besonderheiten von Orten im Allgemeinen.


Les choses autour de moi/ The things around me
An ornamental map of Bordeaux

A city\'s personality is made by all its fine details. In the ancient town of Bordeaux the numerous and small ornaments called my attention. They were just everywhere I came along, whether at big squares or in remote streets. If one regards them individually there appears no function but in total they give Bordeaux a part of its identity.
The ornamental map draws attention to that and invites the user to discover the city in a new way. It simply lists all the small and sometimes even hidden ornaments instead of famous, big sights. The map does not set great store by exact orientation but rather wants to seduce the user to cherish the beauty of a city and to watch closely. Thus, this map is not just for tourists but for anyone who wants to see Bordeaux from a new perspective.
»Les choses autour de moi« is a homage to Bordeaux in particular and to the small particularities of places in general.


year: 2007

Array
Array
LES CHOSES AUTOUR DE MOI

Les choses autour de moi/ Die Dinge um mich
Ein ornamentaler Stadtplan von Bordeaux

Es sind die Details, die eine Stadt zu etwas besonderem machen und ihr eine Persönlichkeit geben. In Bordeaux, einer altehrwürdigen Stadt voller Sehenswürdigkeiten, waren es die vielen kleinen Ornamente, die meine Aufmerksamkeit weckten. Wo ich auch lang wanderte, entdeckte ich sie, die individuellen Verzierungen. Einzeln betrachtet haben sie keine Funktion, in der Summe aber geben sie Bordeaux ein Stück seiner Identität.
Der ornamentale Stadtplan macht darauf aufmerksam und lädt den Nutzer ein, die Stadt neu zu entdecken. Statt der bekannten Bauwerke sind hier lediglich kleine Ornamente verzeichnet, die erst einmal gefunden werden müssen. Er legt keinen Wert auf genaueste Orientierung, sondern will vielmehr dazu verführen, sich den verborgenen Schönheiten einer Stadt hinzugeben und genauer hinzusehen. Somit ist dieser Plan nicht nur für Touristen, sondern für alle, die Bordeaux mit neuen Augen sehen wollen.
»Les choses autour de moi« ist eine Hommage an Bordeaux im speziellen und an die kleinen Besonderheiten von Orten im Allgemeinen.


Les choses autour de moi/ The things around me
An ornamental map of Bordeaux

A city\'s personality is made by all its fine details. In the ancient town of Bordeaux the numerous and small ornaments called my attention. They were just everywhere I came along, whether at big squares or in remote streets. If one regards them individually there appears no function but in total they give Bordeaux a part of its identity.
The ornamental map draws attention to that and invites the user to discover the city in a new way. It simply lists all the small and sometimes even hidden ornaments instead of famous, big sights. The map does not set great store by exact orientation but rather wants to seduce the user to cherish the beauty of a city and to watch closely. Thus, this map is not just for tourists but for anyone who wants to see Bordeaux from a new perspective.
»Les choses autour de moi« is a homage to Bordeaux in particular and to the small particularities of places in general.


year: 2007

Array
Graphic design Soer

Plakatentwurf für die Ausstellung der Burg-Absolventen.


Poster design for the exhibition of the Burg graduates.


size: 840 x 595 mm
media: Digital collage
year: 2011

Graphic design Soer

Plakatentwurf für die Ausstellung der Burg-Absolventen.


Poster design for the exhibition of the Burg graduates.


size: 840 x 595 mm
media: Digital collage
year: 2011

Graphic design Soer

Flyer für eine Gruppenausstellung beim »Designer's Open« in Leipzig.


Flyer for a group exhibition at the »Designer's Open« in Leipzig.


size: 148 x 105 mm
year: 2010

Graphic design Soer

Plakatentwurf für den »Frontlineshop« Pop-Up-Store in Hamburg.


Poster design for the »Frontlineshop« Pop-Up-Store in Hamburg.


size: 420 x 295 mm
media: Digital drawing

Graphic design Soer

Plakatentwurf für den »Frontlineshop« Pop-Up-Store in Hamburg.


Poster design for the »Frontlineshop« Pop-Up-Store in Hamburg.


size: 420 x 295 mm
media: Digital collage
year: 2009

Graphic design Soer

Plakatentwurf für den Prozess »Kompass 2020« der Stadtwerke in Halle (Saale).


Poster design for the public utility company in Halle (Saale). Their process is entitled »Kompass 2020«.


size: 420 x 295 mm
year: 2011

Graphic design Soer

Plakatentwurf für den Prozess »Kompass 2020« der Stadtwerke in Halle (Saale).


Poster design for the public utility company in Halle (Saale). Their process is entitled »Kompass 2020«.


size: 420 x 295 mm
year: 2011

ILLUSTRATION


Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
IT'S HARD TO BE TRENDY
Graphic design Soer
WE DANCE TOGETHER

»We dance together«


size: 180 x 120 mm
media: Marker auf Acrylfarbe/ marker on acrylic paint
year: 2007

Graphic design Soer
ADAPTION

Entstanden im Zuge des Projekts »Work & Play«.


Created in the course of the project »Work & Play«.


size: 123 x 180 mm
media: Mixed media
year: 2010

Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
LA DIETA

»Die Diät«
Entstanden während eines Buchprojekts.


»The Diet«
Created in the course of a book project.


size: 210 x 297 mm
media: Collage
year: 2007

Graphic design Soer
LO SCIOPERO

»Der Streik«
Entstanden während eines Buchprojekts.


»The Strike«
Created in the course of a book project.


size: 210 x 297 mm
media: Collage
year: 2007

Graphic design Soer

Visualisierung der »Wünsche für meinen Arbeitsplatz«.


Visualization of »Desires concerning my work space«.


size: 460 x 400 mm
media: Digital Collage
year: 2010

Graphic design Soer
Graphic design Soer

Entstanden im Zuge des Projekts »Spiel im Alltag«.


Created in the course of the project »Playing in everyday life«.


size: 215 x 230 mm
media: Mixed Media
year: 2006

Graphic design Soer
Graphic design Soer
FENSTERTHEATER

Illustration zur Kurzgeschichte »Fenstertheater« (I. Aichinger).


Illustration for the short story »The window theater« (I. Aichinger).


size: 180 x 120 mm
media: Mixed Media
year: 2005

Graphic design Soer

Cover für den »Nike Dunk Scarf«, ein Nike-Schal in limitierter Auflage.


Cover illustration for a special edition scarf by Nike.


size: 297 x 210 mm
media: Pencil drawing
year: 2009

Graphic design Soer
CRYING POOL

»Crying Pool«
Collage für ein T-Shirt-Projekt.


»Crying Pool«
Collage for a T-shirt project.


size: 277 x 300 mm
media: Digital collage
year: 2010

Graphic design Soer
STERNENBAGGER

»Sternenbagger«
Collage für ein T-Shirt-Projekt.


»Stardigger«
Collage for a T-shirt project.


size: 204 x 223 mm
media: Digital collage
year: 2010

Graphic design Soer
TRAPPED

Entstanden im Zuge des Projekts »Work & Play«.


Created in the course of the project »Work & Play«.


size: 108 x 168 mm
media: Mixed Media
year: 2010

Graphic design Soer

Entstanden im Zuge des Projekts »Work & Play«.


Created in the course of the project »Work & Play«.


size: 108 x 168 mm
media: Mixed Media
year: 2010

FREE WORKS


Graphic design Soer

Kalligraphisches Alphabet


Calligraphic alphabet


size: 150 x 150 mm
media: Tinte/ ink
year: 2007

Graphic design Soer

Kalligraphische Umsetzung des Gedichts »Falter im Wein« (Hesse)


Calligraphic interpretation of the poem »Butterfly in the Wine« (Hesse)


size: 297 x 420 mm
media: Tinte/ ink
year: 2007

Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
FREE ALPHABET

Entwicklung einer abstrakten Zeichenfamilie


Development of an abstract family of signs


size: 700 x 1000 mm
year: 2005

Graphic design Soer
Graphic design Soer
Graphic design Soer
soerdesign
soerdesign
Product design Soer
Product design Soer
Product design Soer
Product design Soer
Product design Soer
Product design Soer
Product design Soer
Product design Soer
Product design Soer
Product design Soer
Product design Soer
Product design Soer
Product design Soer
TACK

Tack

Tack entstand aus einer kritischen Beschäftigung mit dem Möbelgiganten IKEA. Sowie es bei dem schwedischen Unternehmen gängige Praxis ist, einzelne Designstücke nachzuahmen, orientiert sich auch Tack an einem Vorbild, nämlich IKEAs berühmten Beistelltisch Lack.
Tack treibt die Simplizität des Tisches auf die Spitze, zerfällt in seine Einzelbestandteile und entledigt sich auch noch der Lackierung. Vor uns steht ein pures, elementares Möbelstück, welches nur noch von einem Spanngurt zusammengehalten wird. Von diesem Nullpunkt aus reicht uns Tack aber auch die Hand und lässt es seinem Besitzer offen, ihn auf neue Art zu montieren oder zu bemalen. Dadurch gelingt es dem Beistelltisch, erhaben über dem Meer des IKEAschen Massenprodukts zu stehen.


Tack

Tack emerged from the critical examination of the furniture giant IKEA. Just like the Swedish company, which picks out certain design pieces and imitates them, Tack is geared to another piece of furniture, namely IKEA\'s famous side table Lack.
Tack carries the simplicity of the table to extremes, resolves into its single parts and also discards the varnish. A pure, elementary piece of furniture stands in front of us, which is just put together by a tension belt. Out of this point zero Tack offers new possibilities and leaves it to its owner to paint it or assemble its pieces in an unusual way. Thus, the side table manages to stand above the sea of IKEA mass produced goods.


size: 450 x 450 x 450 mm
material: MDF
year: 2006

Product design Soer
Product design Soer
TACK

Tack

Tack entstand aus einer kritischen Beschäftigung mit dem Möbelgiganten IKEA. Sowie es bei dem schwedischen Unternehmen gängige Praxis ist, einzelne Designstücke nachzuahmen, orientiert sich auch Tack an einem Vorbild, nämlich IKEAs berühmten Beistelltisch Lack.
Tack treibt die Simplizität des Tisches auf die Spitze, zerfällt in seine Einzelbestandteile und entledigt sich auch noch der Lackierung. Vor uns steht ein pures, elementares Möbelstück, welches nur noch von einem Spanngurt zusammengehalten wird. Von diesem Nullpunkt aus reicht uns Tack aber auch die Hand und lässt es seinem Besitzer offen, ihn auf neue Art zu montieren oder zu bemalen. Dadurch gelingt es dem Beistelltisch, erhaben über dem Meer des IKEAschen Massenprodukts zu stehen.


Tack

Tack emerged from the critical examination of the furniture giant IKEA. Just like the Swedish company, which picks out certain design pieces and imitates them, Tack is geared to another piece of furniture, namely IKEA\'s famous side table Lack.
Tack carries the simplicity of the table to extremes, resolves into its single parts and also discards the varnish. A pure, elementary piece of furniture stands in front of us, which is just put together by a tension belt. Out of this point zero Tack offers new possibilities and leaves it to its owner to paint it or assemble its pieces in an unusual way. Thus, the side table manages to stand above the sea of IKEA mass produced goods.


size: 450 x 450 x 450 mm
material: MDF
year: 2006

Product design Soer
Product design Soer
TACK

Tack

Tack entstand aus einer kritischen Beschäftigung mit dem Möbelgiganten IKEA. Sowie es bei dem schwedischen Unternehmen gängige Praxis ist, einzelne Designstücke nachzuahmen, orientiert sich auch Tack an einem Vorbild, nämlich IKEAs berühmten Beistelltisch Lack.
Tack treibt die Simplizität des Tisches auf die Spitze, zerfällt in seine Einzelbestandteile und entledigt sich auch noch der Lackierung. Vor uns steht ein pures, elementares Möbelstück, welches nur noch von einem Spanngurt zusammengehalten wird. Von diesem Nullpunkt aus reicht uns Tack aber auch die Hand und lässt es seinem Besitzer offen, ihn auf neue Art zu montieren oder zu bemalen. Dadurch gelingt es dem Beistelltisch, erhaben über dem Meer des IKEAschen Massenprodukts zu stehen.


Tack

Tack emerged from the critical examination of the furniture giant IKEA. Just like the Swedish company, which picks out certain design pieces and imitates them, Tack is geared to another piece of furniture, namely IKEA\'s famous side table Lack.
Tack carries the simplicity of the table to extremes, resolves into its single parts and also discards the varnish. A pure, elementary piece of furniture stands in front of us, which is just put together by a tension belt. Out of this point zero Tack offers new possibilities and leaves it to its owner to paint it or assemble its pieces in an unusual way. Thus, the side table manages to stand above the sea of IKEA mass produced goods.


size: 450 x 450 x 450 mm
material: MDF
year: 2006

Product design Soer
Product design Soer
TACK

Tack

Tack entstand aus einer kritischen Beschäftigung mit dem Möbelgiganten IKEA. Sowie es bei dem schwedischen Unternehmen gängige Praxis ist, einzelne Designstücke nachzuahmen, orientiert sich auch Tack an einem Vorbild, nämlich IKEAs berühmten Beistelltisch Lack.
Tack treibt die Simplizität des Tisches auf die Spitze, zerfällt in seine Einzelbestandteile und entledigt sich auch noch der Lackierung. Vor uns steht ein pures, elementares Möbelstück, welches nur noch von einem Spanngurt zusammengehalten wird. Von diesem Nullpunkt aus reicht uns Tack aber auch die Hand und lässt es seinem Besitzer offen, ihn auf neue Art zu montieren oder zu bemalen. Dadurch gelingt es dem Beistelltisch, erhaben über dem Meer des IKEAschen Massenprodukts zu stehen.


Tack

Tack emerged from the critical examination of the furniture giant IKEA. Just like the Swedish company, which picks out certain design pieces and imitates them, Tack is geared to another piece of furniture, namely IKEA\'s famous side table Lack.
Tack carries the simplicity of the table to extremes, resolves into its single parts and also discards the varnish. A pure, elementary piece of furniture stands in front of us, which is just put together by a tension belt. Out of this point zero Tack offers new possibilities and leaves it to its owner to paint it or assemble its pieces in an unusual way. Thus, the side table manages to stand above the sea of IKEA mass produced goods.


size: 450 x 450 x 450 mm
material: MDF
year: 2006

Product design Soer
Product design Soer
TACK

Tack

Tack entstand aus einer kritischen Beschäftigung mit dem Möbelgiganten IKEA. Sowie es bei dem schwedischen Unternehmen gängige Praxis ist, einzelne Designstücke nachzuahmen, orientiert sich auch Tack an einem Vorbild, nämlich IKEAs berühmten Beistelltisch Lack.
Tack treibt die Simplizität des Tisches auf die Spitze, zerfällt in seine Einzelbestandteile und entledigt sich auch noch der Lackierung. Vor uns steht ein pures, elementares Möbelstück, welches nur noch von einem Spanngurt zusammengehalten wird. Von diesem Nullpunkt aus reicht uns Tack aber auch die Hand und lässt es seinem Besitzer offen, ihn auf neue Art zu montieren oder zu bemalen. Dadurch gelingt es dem Beistelltisch, erhaben über dem Meer des IKEAschen Massenprodukts zu stehen.


Tack

Tack emerged from the critical examination of the furniture giant IKEA. Just like the Swedish company, which picks out certain design pieces and imitates them, Tack is geared to another piece of furniture, namely IKEA\'s famous side table Lack.
Tack carries the simplicity of the table to extremes, resolves into its single parts and also discards the varnish. A pure, elementary piece of furniture stands in front of us, which is just put together by a tension belt. Out of this point zero Tack offers new possibilities and leaves it to its owner to paint it or assemble its pieces in an unusual way. Thus, the side table manages to stand above the sea of IKEA mass produced goods.


size: 450 x 450 x 450 mm
material: MDF
year: 2006

Product design Soer
Product design Soer
TACK

Tack

Tack entstand aus einer kritischen Beschäftigung mit dem Möbelgiganten IKEA. Sowie es bei dem schwedischen Unternehmen gängige Praxis ist, einzelne Designstücke nachzuahmen, orientiert sich auch Tack an einem Vorbild, nämlich IKEAs berühmten Beistelltisch Lack.
Tack treibt die Simplizität des Tisches auf die Spitze, zerfällt in seine Einzelbestandteile und entledigt sich auch noch der Lackierung. Vor uns steht ein pures, elementares Möbelstück, welches nur noch von einem Spanngurt zusammengehalten wird. Von diesem Nullpunkt aus reicht uns Tack aber auch die Hand und lässt es seinem Besitzer offen, ihn auf neue Art zu montieren oder zu bemalen. Dadurch gelingt es dem Beistelltisch, erhaben über dem Meer des IKEAschen Massenprodukts zu stehen.


Tack

Tack emerged from the critical examination of the furniture giant IKEA. Just like the Swedish company, which picks out certain design pieces and imitates them, Tack is geared to another piece of furniture, namely IKEA\'s famous side table Lack.
Tack carries the simplicity of the table to extremes, resolves into its single parts and also discards the varnish. A pure, elementary piece of furniture stands in front of us, which is just put together by a tension belt. Out of this point zero Tack offers new possibilities and leaves it to its owner to paint it or assemble its pieces in an unusual way. Thus, the side table manages to stand above the sea of IKEA mass produced goods.


size: 450 x 450 x 450 mm
material: MDF
year: 2006

Product design Soer
Product design Soer
TACK

Tack

Tack entstand aus einer kritischen Beschäftigung mit dem Möbelgiganten IKEA. Sowie es bei dem schwedischen Unternehmen gängige Praxis ist, einzelne Designstücke nachzuahmen, orientiert sich auch Tack an einem Vorbild, nämlich IKEAs berühmten Beistelltisch Lack.
Tack treibt die Simplizität des Tisches auf die Spitze, zerfällt in seine Einzelbestandteile und entledigt sich auch noch der Lackierung. Vor uns steht ein pures, elementares Möbelstück, welches nur noch von einem Spanngurt zusammengehalten wird. Von diesem Nullpunkt aus reicht uns Tack aber auch die Hand und lässt es seinem Besitzer offen, ihn auf neue Art zu montieren oder zu bemalen. Dadurch gelingt es dem Beistelltisch, erhaben über dem Meer des IKEAschen Massenprodukts zu stehen.


Tack

Tack emerged from the critical examination of the furniture giant IKEA. Just like the Swedish company, which picks out certain design pieces and imitates them, Tack is geared to another piece of furniture, namely IKEA\'s famous side table Lack.
Tack carries the simplicity of the table to extremes, resolves into its single parts and also discards the varnish. A pure, elementary piece of furniture stands in front of us, which is just put together by a tension belt. Out of this point zero Tack offers new possibilities and leaves it to its owner to paint it or assemble its pieces in an unusual way. Thus, the side table manages to stand above the sea of IKEA mass produced goods.


size: 450 x 450 x 450 mm
material: MDF
year: 2006

Product design Soer
Product design Soer
WANKA

Wanka

Wanka ist wankelmütig und schwankt stetig zwischen Hoch und Tief. Die Schale bietet Platz für Snacks und zeigt uns, wann wir genug hatten – dann nämlich kippt sie auf die andere Seite.
Gern bietet sie uns ihre zwei Hälften aber auch an, um hier die Frucht und dort den übrig gebliebenen Kern abzulegen und visualisiert somit auf ästhetische Art den Vorgang des Essens.


Wanka

Wanka is shilly-shally and swings between up and down. The bowl offers space for snacks and makes us aware that we had enough when it overturns to the other side.
However, Wanka also likes to offer her two halves for the fruit and the pit that is left. Thus, she visualizes esthetically the process of eating.


size: 350 x 120 x 40 mm
material: Steingut/ creamware
year: 2007

Product design Soer
Product design Soer
WANKA

Wanka

Wanka ist wankelmütig und schwankt stetig zwischen Hoch und Tief. Die Schale bietet Platz für Snacks und zeigt uns, wann wir genug hatten – dann nämlich kippt sie auf die andere Seite.
Gern bietet sie uns ihre zwei Hälften aber auch an, um hier die Frucht und dort den übrig gebliebenen Kern abzulegen und visualisiert somit auf ästhetische Art den Vorgang des Essens.


Wanka

Wanka is shilly-shally and swings between up and down. The bowl offers space for snacks and makes us aware that we had enough when it overturns to the other side.
However, Wanka also likes to offer her two halves for the fruit and the pit that is left. Thus, she visualizes esthetically the process of eating.


size: 350 x 120 x 40 mm
material: Steingut/ creamware
year: 2007

Product design Soer
Product design Soer
WANKA

Wanka

Wanka ist wankelmütig und schwankt stetig zwischen Hoch und Tief. Die Schale bietet Platz für Snacks und zeigt uns, wann wir genug hatten – dann nämlich kippt sie auf die andere Seite.
Gern bietet sie uns ihre zwei Hälften aber auch an, um hier die Frucht und dort den übrig gebliebenen Kern abzulegen und visualisiert somit auf ästhetische Art den Vorgang des Essens.


Wanka

Wanka is shilly-shally and swings between up and down. The bowl offers space for snacks and makes us aware that we had enough when it overturns to the other side.
However, Wanka also likes to offer her two halves for the fruit and the pit that is left. Thus, she visualizes esthetically the process of eating.


size: 350 x 120 x 40 mm
material: Steingut/ creamware
year: 2007

Product design Soer
Product design Soer
WANKA

Wanka

Wanka ist wankelmütig und schwankt stetig zwischen Hoch und Tief. Die Schale bietet Platz für Snacks und zeigt uns, wann wir genug hatten – dann nämlich kippt sie auf die andere Seite.
Gern bietet sie uns ihre zwei Hälften aber auch an, um hier die Frucht und dort den übrig gebliebenen Kern abzulegen und visualisiert somit auf ästhetische Art den Vorgang des Essens.


Wanka

Wanka is shilly-shally and swings between up and down. The bowl offers space for snacks and makes us aware that we had enough when it overturns to the other side.
However, Wanka also likes to offer her two halves for the fruit and the pit that is left. Thus, she visualizes esthetically the process of eating.


size: 350 x 120 x 40 mm
material: Steingut/ creamware
year: 2007

Product design Soer
Product design Soer
PARTYKIT XY/COL

Partykit XY / COL

Partykit XY / COL enthält die Zutaten, die Feste zu unvergesslichen Events werden lassen. Das Herzstück ist ein Leitsystem, welches die Gäste nicht nur spielerisch durch das Buffet begleitet, sondern sie auch dazu auffordert, etwas zur Fertigstellung ihres Menüs beizutragen. Dafür bekommt jeder Gast eine Grundzutat, in unserem Fall einen Apfel, und kann sich nun für einen Weg entscheiden: Zerschneiden, reiben oder einfach essen? Am Ende erreicht er eins von 32 möglichen Zielen, und komplettiert sein Gericht mit dem speziell dafür zubereiteten Apfel. Geleitet wird er dabei von Tapestreifen, welche je nach Location über Wände und Böden verlaufen können, die einzelnen Handlungen werden über Piktogramme kommuniziert. So hat jeder Gast Teil am Event und kann aktiv genießen statt nur still zu konsumieren.
Damit so ein Event die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient, enthält das Partykit Einladungskarten, welche von einem speziell gestalteten Esswerkzeug zusammengehalten werden und die Neugierde der Gäste wecken.
Zum Abschied erhält jeder Gast eine Serviette, welche ihren Besitzer dazu auffordert, entstandene Flecken mit Nadel und Faden zu glorifizieren. Sie fungiert als Souvenir eines besonderen Events.
Das Partykit XY / Col ist ein offenes, modulares System, welches für Festivitäten jedweder Größe genutzt werden kann.


Partykit XY / COL

Partykit XY / COL contains all the ingredients needed for an extraordinary event. The centerpiece of this kit is a guiding system which does not only lead the guests through the buffet but also invites them to contribute something to their menu. Therefore, every guest gets a basic ingredient like an apple and can then decide what to do with it: cutting, grating or just eating? He finally arrives at one of 32 possible goals and completes his meal with the specially prepared apple. Participants are guided by tape strips that can be sticked on the floor or at the walls, the single instructions are communicated with pictograms. Thus everyone can become part of the event and enjoy it actively instead of just consuming food quietly.
Another ingredient of this party kit is a bunch of invitation cards that are held together by a special eating tool. They arouse the guest\'s curiosity and give the event the attention it deserves.
At the end every guest receives a parting gift: A napkin which asks its owner to glorify patches with thread and needle. The napkin acts as a souvenir of a special event.
Partykit XY / COL is an open and modular system. That is why it can be used for festivities of any size.


year: 2008

Product design Soer
Product design Soer
PARTYKIT XY/COL

Partykit XY / COL

Partykit XY / COL enthält die Zutaten, die Feste zu unvergesslichen Events werden lassen. Das Herzstück ist ein Leitsystem, welches die Gäste nicht nur spielerisch durch das Buffet begleitet, sondern sie auch dazu auffordert, etwas zur Fertigstellung ihres Menüs beizutragen. Dafür bekommt jeder Gast eine Grundzutat, in unserem Fall einen Apfel, und kann sich nun für einen Weg entscheiden: Zerschneiden, reiben oder einfach essen? Am Ende erreicht er eins von 32 möglichen Zielen, und komplettiert sein Gericht mit dem speziell dafür zubereiteten Apfel. Geleitet wird er dabei von Tapestreifen, welche je nach Location über Wände und Böden verlaufen können, die einzelnen Handlungen werden über Piktogramme kommuniziert. So hat jeder Gast Teil am Event und kann aktiv genießen statt nur still zu konsumieren.
Damit so ein Event die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient, enthält das Partykit Einladungskarten, welche von einem speziell gestalteten Esswerkzeug zusammengehalten werden und die Neugierde der Gäste wecken.
Zum Abschied erhält jeder Gast eine Serviette, welche ihren Besitzer dazu auffordert, entstandene Flecken mit Nadel und Faden zu glorifizieren. Sie fungiert als Souvenir eines besonderen Events.
Das Partykit XY / Col ist ein offenes, modulares System, welches für Festivitäten jedweder Größe genutzt werden kann.


Partykit XY / COL

Partykit XY / COL contains all the ingredients needed for an extraordinary event. The centerpiece of this kit is a guiding system which does not only lead the guests through the buffet but also invites them to contribute something to their menu. Therefore, every guest gets a basic ingredient like an apple and can then decide what to do with it: cutting, grating or just eating? He finally arrives at one of 32 possible goals and completes his meal with the specially prepared apple. Participants are guided by tape strips that can be sticked on the floor or at the walls, the single instructions are communicated with pictograms. Thus everyone can become part of the event and enjoy it actively instead of just consuming food quietly.
Another ingredient of this party kit is a bunch of invitation cards that are held together by a special eating tool. They arouse the guest\'s curiosity and give the event the attention it deserves.
At the end every guest receives a parting gift: A napkin which asks its owner to glorify patches with thread and needle. The napkin acts as a souvenir of a special event.
Partykit XY / COL is an open and modular system. That is why it can be used for festivities of any size.


year: 2008

Product design Soer
Product design Soer
PARTYKIT XY/COL

Partykit XY / COL

Partykit XY / COL enthält die Zutaten, die Feste zu unvergesslichen Events werden lassen. Das Herzstück ist ein Leitsystem, welches die Gäste nicht nur spielerisch durch das Buffet begleitet, sondern sie auch dazu auffordert, etwas zur Fertigstellung ihres Menüs beizutragen. Dafür bekommt jeder Gast eine Grundzutat, in unserem Fall einen Apfel, und kann sich nun für einen Weg entscheiden: Zerschneiden, reiben oder einfach essen? Am Ende erreicht er eins von 32 möglichen Zielen, und komplettiert sein Gericht mit dem speziell dafür zubereiteten Apfel. Geleitet wird er dabei von Tapestreifen, welche je nach Location über Wände und Böden verlaufen können, die einzelnen Handlungen werden über Piktogramme kommuniziert. So hat jeder Gast Teil am Event und kann aktiv genießen statt nur still zu konsumieren.
Damit so ein Event die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient, enthält das Partykit Einladungskarten, welche von einem speziell gestalteten Esswerkzeug zusammengehalten werden und die Neugierde der Gäste wecken.
Zum Abschied erhält jeder Gast eine Serviette, welche ihren Besitzer dazu auffordert, entstandene Flecken mit Nadel und Faden zu glorifizieren. Sie fungiert als Souvenir eines besonderen Events.
Das Partykit XY / Col ist ein offenes, modulares System, welches für Festivitäten jedweder Größe genutzt werden kann.


Partykit XY / COL

Partykit XY / COL contains all the ingredients needed for an extraordinary event. The centerpiece of this kit is a guiding system which does not only lead the guests through the buffet but also invites them to contribute something to their menu. Therefore, every guest gets a basic ingredient like an apple and can then decide what to do with it: cutting, grating or just eating? He finally arrives at one of 32 possible goals and completes his meal with the specially prepared apple. Participants are guided by tape strips that can be sticked on the floor or at the walls, the single instructions are communicated with pictograms. Thus everyone can become part of the event and enjoy it actively instead of just consuming food quietly.
Another ingredient of this party kit is a bunch of invitation cards that are held together by a special eating tool. They arouse the guest\'s curiosity and give the event the attention it deserves.
At the end every guest receives a parting gift: A napkin which asks its owner to glorify patches with thread and needle. The napkin acts as a souvenir of a special event.
Partykit XY / COL is an open and modular system. That is why it can be used for festivities of any size.


year: 2008

Product design Soer
Product design Soer
PARTYKIT XY/COL

Partykit XY / COL

Partykit XY / COL enthält die Zutaten, die Feste zu unvergesslichen Events werden lassen. Das Herzstück ist ein Leitsystem, welches die Gäste nicht nur spielerisch durch das Buffet begleitet, sondern sie auch dazu auffordert, etwas zur Fertigstellung ihres Menüs beizutragen. Dafür bekommt jeder Gast eine Grundzutat, in unserem Fall einen Apfel, und kann sich nun für einen Weg entscheiden: Zerschneiden, reiben oder einfach essen? Am Ende erreicht er eins von 32 möglichen Zielen, und komplettiert sein Gericht mit dem speziell dafür zubereiteten Apfel. Geleitet wird er dabei von Tapestreifen, welche je nach Location über Wände und Böden verlaufen können, die einzelnen Handlungen werden über Piktogramme kommuniziert. So hat jeder Gast Teil am Event und kann aktiv genießen statt nur still zu konsumieren.
Damit so ein Event die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient, enthält das Partykit Einladungskarten, welche von einem speziell gestalteten Esswerkzeug zusammengehalten werden und die Neugierde der Gäste wecken.
Zum Abschied erhält jeder Gast eine Serviette, welche ihren Besitzer dazu auffordert, entstandene Flecken mit Nadel und Faden zu glorifizieren. Sie fungiert als Souvenir eines besonderen Events.
Das Partykit XY / Col ist ein offenes, modulares System, welches für Festivitäten jedweder Größe genutzt werden kann.


Partykit XY / COL

Partykit XY / COL contains all the ingredients needed for an extraordinary event. The centerpiece of this kit is a guiding system which does not only lead the guests through the buffet but also invites them to contribute something to their menu. Therefore, every guest gets a basic ingredient like an apple and can then decide what to do with it: cutting, grating or just eating? He finally arrives at one of 32 possible goals and completes his meal with the specially prepared apple. Participants are guided by tape strips that can be sticked on the floor or at the walls, the single instructions are communicated with pictograms. Thus everyone can become part of the event and enjoy it actively instead of just consuming food quietly.
Another ingredient of this party kit is a bunch of invitation cards that are held together by a special eating tool. They arouse the guest\'s curiosity and give the event the attention it deserves.
At the end every guest receives a parting gift: A napkin which asks its owner to glorify patches with thread and needle. The napkin acts as a souvenir of a special event.
Partykit XY / COL is an open and modular system. That is why it can be used for festivities of any size.


year: 2008

Product design Soer
Product design Soer
PARTYKIT XY/COL

Partykit XY / COL

Partykit XY / COL enthält die Zutaten, die Feste zu unvergesslichen Events werden lassen. Das Herzstück ist ein Leitsystem, welches die Gäste nicht nur spielerisch durch das Buffet begleitet, sondern sie auch dazu auffordert, etwas zur Fertigstellung ihres Menüs beizutragen. Dafür bekommt jeder Gast eine Grundzutat, in unserem Fall einen Apfel, und kann sich nun für einen Weg entscheiden: Zerschneiden, reiben oder einfach essen? Am Ende erreicht er eins von 32 möglichen Zielen, und komplettiert sein Gericht mit dem speziell dafür zubereiteten Apfel. Geleitet wird er dabei von Tapestreifen, welche je nach Location über Wände und Böden verlaufen können, die einzelnen Handlungen werden über Piktogramme kommuniziert. So hat jeder Gast Teil am Event und kann aktiv genießen statt nur still zu konsumieren.
Damit so ein Event die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient, enthält das Partykit Einladungskarten, welche von einem speziell gestalteten Esswerkzeug zusammengehalten werden und die Neugierde der Gäste wecken.
Zum Abschied erhält jeder Gast eine Serviette, welche ihren Besitzer dazu auffordert, entstandene Flecken mit Nadel und Faden zu glorifizieren. Sie fungiert als Souvenir eines besonderen Events.
Das Partykit XY / Col ist ein offenes, modulares System, welches für Festivitäten jedweder Größe genutzt werden kann.


Partykit XY / COL

Partykit XY / COL contains all the ingredients needed for an extraordinary event. The centerpiece of this kit is a guiding system which does not only lead the guests through the buffet but also invites them to contribute something to their menu. Therefore, every guest gets a basic ingredient like an apple and can then decide what to do with it: cutting, grating or just eating? He finally arrives at one of 32 possible goals and completes his meal with the specially prepared apple. Participants are guided by tape strips that can be sticked on the floor or at the walls, the single instructions are communicated with pictograms. Thus everyone can become part of the event and enjoy it actively instead of just consuming food quietly.
Another ingredient of this party kit is a bunch of invitation cards that are held together by a special eating tool. They arouse the guest\'s curiosity and give the event the attention it deserves.
At the end every guest receives a parting gift: A napkin which asks its owner to glorify patches with thread and needle. The napkin acts as a souvenir of a special event.
Partykit XY / COL is an open and modular system. That is why it can be used for festivities of any size.


year: 2008

Product design Soer
Product design Soer
PARTYKIT XY/COL

Partykit XY / COL

Partykit XY / COL enthält die Zutaten, die Feste zu unvergesslichen Events werden lassen. Das Herzstück ist ein Leitsystem, welches die Gäste nicht nur spielerisch durch das Buffet begleitet, sondern sie auch dazu auffordert, etwas zur Fertigstellung ihres Menüs beizutragen. Dafür bekommt jeder Gast eine Grundzutat, in unserem Fall einen Apfel, und kann sich nun für einen Weg entscheiden: Zerschneiden, reiben oder einfach essen? Am Ende erreicht er eins von 32 möglichen Zielen, und komplettiert sein Gericht mit dem speziell dafür zubereiteten Apfel. Geleitet wird er dabei von Tapestreifen, welche je nach Location über Wände und Böden verlaufen können, die einzelnen Handlungen werden über Piktogramme kommuniziert. So hat jeder Gast Teil am Event und kann aktiv genießen statt nur still zu konsumieren.
Damit so ein Event die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient, enthält das Partykit Einladungskarten, welche von einem speziell gestalteten Esswerkzeug zusammengehalten werden und die Neugierde der Gäste wecken.
Zum Abschied erhält jeder Gast eine Serviette, welche ihren Besitzer dazu auffordert, entstandene Flecken mit Nadel und Faden zu glorifizieren. Sie fungiert als Souvenir eines besonderen Events.
Das Partykit XY / Col ist ein offenes, modulares System, welches für Festivitäten jedweder Größe genutzt werden kann.


Partykit XY / COL

Partykit XY / COL contains all the ingredients needed for an extraordinary event. The centerpiece of this kit is a guiding system which does not only lead the guests through the buffet but also invites them to contribute something to their menu. Therefore, every guest gets a basic ingredient like an apple and can then decide what to do with it: cutting, grating or just eating? He finally arrives at one of 32 possible goals and completes his meal with the specially prepared apple. Participants are guided by tape strips that can be sticked on the floor or at the walls, the single instructions are communicated with pictograms. Thus everyone can become part of the event and enjoy it actively instead of just consuming food quietly.
Another ingredient of this party kit is a bunch of invitation cards that are held together by a special eating tool. They arouse the guest\'s curiosity and give the event the attention it deserves.
At the end every guest receives a parting gift: A napkin which asks its owner to glorify patches with thread and needle. The napkin acts as a souvenir of a special event.
Partykit XY / COL is an open and modular system. That is why it can be used for festivities of any size.


year: 2008

Product design Soer
Product design Soer
PARTYKIT XY/COL

Partykit XY / COL

Partykit XY / COL enthält die Zutaten, die Feste zu unvergesslichen Events werden lassen. Das Herzstück ist ein Leitsystem, welches die Gäste nicht nur spielerisch durch das Buffet begleitet, sondern sie auch dazu auffordert, etwas zur Fertigstellung ihres Menüs beizutragen. Dafür bekommt jeder Gast eine Grundzutat, in unserem Fall einen Apfel, und kann sich nun für einen Weg entscheiden: Zerschneiden, reiben oder einfach essen? Am Ende erreicht er eins von 32 möglichen Zielen, und komplettiert sein Gericht mit dem speziell dafür zubereiteten Apfel. Geleitet wird er dabei von Tapestreifen, welche je nach Location über Wände und Böden verlaufen können, die einzelnen Handlungen werden über Piktogramme kommuniziert. So hat jeder Gast Teil am Event und kann aktiv genießen statt nur still zu konsumieren.
Damit so ein Event die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient, enthält das Partykit Einladungskarten, welche von einem speziell gestalteten Esswerkzeug zusammengehalten werden und die Neugierde der Gäste wecken.
Zum Abschied erhält jeder Gast eine Serviette, welche ihren Besitzer dazu auffordert, entstandene Flecken mit Nadel und Faden zu glorifizieren. Sie fungiert als Souvenir eines besonderen Events.
Das Partykit XY / Col ist ein offenes, modulares System, welches für Festivitäten jedweder Größe genutzt werden kann.


Partykit XY / COL

Partykit XY / COL contains all the ingredients needed for an extraordinary event. The centerpiece of this kit is a guiding system which does not only lead the guests through the buffet but also invites them to contribute something to their menu. Therefore, every guest gets a basic ingredient like an apple and can then decide what to do with it: cutting, grating or just eating? He finally arrives at one of 32 possible goals and completes his meal with the specially prepared apple. Participants are guided by tape strips that can be sticked on the floor or at the walls, the single instructions are communicated with pictograms. Thus everyone can become part of the event and enjoy it actively instead of just consuming food quietly.
Another ingredient of this party kit is a bunch of invitation cards that are held together by a special eating tool. They arouse the guest\'s curiosity and give the event the attention it deserves.
At the end every guest receives a parting gift: A napkin which asks its owner to glorify patches with thread and needle. The napkin acts as a souvenir of a special event.
Partykit XY / COL is an open and modular system. That is why it can be used for festivities of any size.


year: 2008

Product design Soer
PARTYKIT XY/COL

Partykit XY / COL

Partykit XY / COL enthält die Zutaten, die Feste zu unvergesslichen Events werden lassen. Das Herzstück ist ein Leitsystem, welches die Gäste nicht nur spielerisch durch das Buffet begleitet, sondern sie auch dazu auffordert, etwas zur Fertigstellung ihres Menüs beizutragen. Dafür bekommt jeder Gast eine Grundzutat, in unserem Fall einen Apfel, und kann sich nun für einen Weg entscheiden: Zerschneiden, reiben oder einfach essen? Am Ende erreicht er eins von 32 möglichen Zielen, und komplettiert sein Gericht mit dem speziell dafür zubereiteten Apfel. Geleitet wird er dabei von Tapestreifen, welche je nach Location über Wände und Böden verlaufen können, die einzelnen Handlungen werden über Piktogramme kommuniziert. So hat jeder Gast Teil am Event und kann aktiv genießen statt nur still zu konsumieren.
Damit so ein Event die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient, enthält das Partykit Einladungskarten, welche von einem speziell gestalteten Esswerkzeug zusammengehalten werden und die Neugierde der Gäste wecken.
Zum Abschied erhält jeder Gast eine Serviette, welche ihren Besitzer dazu auffordert, entstandene Flecken mit Nadel und Faden zu glorifizieren. Sie fungiert als Souvenir eines besonderen Events.
Das Partykit XY / Col ist ein offenes, modulares System, welches für Festivitäten jedweder Größe genutzt werden kann.


Partykit XY / COL

Partykit XY / COL contains all the ingredients needed for an extraordinary event. The centerpiece of this kit is a guiding system which does not only lead the guests through the buffet but also invites them to contribute something to their menu. Therefore, every guest gets a basic ingredient like an apple and can then decide what to do with it: cutting, grating or just eating? He finally arrives at one of 32 possible goals and completes his meal with the specially prepared apple. Participants are guided by tape strips that can be sticked on the floor or at the walls, the single instructions are communicated with pictograms. Thus everyone can become part of the event and enjoy it actively instead of just consuming food quietly.
Another ingredient of this party kit is a bunch of invitation cards that are held together by a special eating tool. They arouse the guest\'s curiosity and give the event the attention it deserves.
At the end every guest receives a parting gift: A napkin which asks its owner to glorify patches with thread and needle. The napkin acts as a souvenir of a special event.
Partykit XY / COL is an open and modular system. That is why it can be used for festivities of any size.


year: 2008

Product design Soer
Product design Soer
ELLEN. THE BELF

Ellen. Das Bregal

Ellen ist ein Mischwesen. Zum einen ist es ein Regal, bietet also Platz zum Verstauen von Büchern und Heften, zum anderen ist es aber auch eine Bank zum Sitzen und Lesen, Pausieren und Reden – eben ein Bregal. Seine drei Elemente lassen sich streng übereinander stapeln, können aber auch raum-greifend miteinander kombiniert werden oder, ganz losgelöst voneinander, einzeln agieren. So kann nach Lust und Laune ein Ort nach Wunsch erschaffen werden, der dennoch nie beliebig ist und dank der fließenden Formen aus der strengen Orthogonalität der meisten Räume ausbricht. Dank mobiler Polster, die optional auf Ellen ausgerollt werden, erschließt das Möbel auch neue Sitzräume. So kann man hoch über dem Raum schweben oder den Fußboden zum Sitzen nutzen, statt in der immer gleichen Sitzhöhe dogmatisch zu verharren.
Ellen will den Büroraum als kommunikativen Raum inszenieren, der Gemütlichkeit zulässt und den zwischenmenschlichen Austausch fördert.


Ellen. The belf

Ellen is a hybrid: For one thing it is a shelf which offers space to stow books and magazines, for another thing it is a bench to sit on and read, to make a break and to talk. Bench and shelf = belf. Its three elements can be stacked on top of one another or can be combined extensively with each other. Thus, the user can create space as required, which is never arbitrarily and breaks out of the common orthogonality of a room thanks to Ellen\'s flowing forms. The mobile upholstery that can be rolled out upon Ellen enables the user to sit high aboveground or to use the floor for seating instead of remaining in the typical seating level all day long.
Ellen wants to transform the office into a communicative space, allows cosiness and thus supports interpersonal exchange.


size: 2200 x 800 x 1200 mm
material: bending plywood, varnish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
ELLEN. THE BELF

Ellen. Das Bregal

Ellen ist ein Mischwesen. Zum einen ist es ein Regal, bietet also Platz zum Verstauen von Büchern und Heften, zum anderen ist es aber auch eine Bank zum Sitzen und Lesen, Pausieren und Reden – eben ein Bregal. Seine drei Elemente lassen sich streng übereinander stapeln, können aber auch raum-greifend miteinander kombiniert werden oder, ganz losgelöst voneinander, einzeln agieren. So kann nach Lust und Laune ein Ort nach Wunsch erschaffen werden, der dennoch nie beliebig ist und dank der fließenden Formen aus der strengen Orthogonalität der meisten Räume ausbricht. Dank mobiler Polster, die optional auf Ellen ausgerollt werden, erschließt das Möbel auch neue Sitzräume. So kann man hoch über dem Raum schweben oder den Fußboden zum Sitzen nutzen, statt in der immer gleichen Sitzhöhe dogmatisch zu verharren.
Ellen will den Büroraum als kommunikativen Raum inszenieren, der Gemütlichkeit zulässt und den zwischenmenschlichen Austausch fördert.


Ellen. The belf

Ellen is a hybrid: For one thing it is a shelf which offers space to stow books and magazines, for another thing it is a bench to sit on and read, to make a break and to talk. Bench and shelf = belf. Its three elements can be stacked on top of one another or can be combined extensively with each other. Thus, the user can create space as required, which is never arbitrarily and breaks out of the common orthogonality of a room thanks to Ellen\'s flowing forms. The mobile upholstery that can be rolled out upon Ellen enables the user to sit high aboveground or to use the floor for seating instead of remaining in the typical seating level all day long.
Ellen wants to transform the office into a communicative space, allows cosiness and thus supports interpersonal exchange.


size: 2200 x 800 x 1200 mm
material: bending plywood, varnish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
ELLEN. THE BELF

Ellen. Das Bregal

Ellen ist ein Mischwesen. Zum einen ist es ein Regal, bietet also Platz zum Verstauen von Büchern und Heften, zum anderen ist es aber auch eine Bank zum Sitzen und Lesen, Pausieren und Reden – eben ein Bregal. Seine drei Elemente lassen sich streng übereinander stapeln, können aber auch raum-greifend miteinander kombiniert werden oder, ganz losgelöst voneinander, einzeln agieren. So kann nach Lust und Laune ein Ort nach Wunsch erschaffen werden, der dennoch nie beliebig ist und dank der fließenden Formen aus der strengen Orthogonalität der meisten Räume ausbricht. Dank mobiler Polster, die optional auf Ellen ausgerollt werden, erschließt das Möbel auch neue Sitzräume. So kann man hoch über dem Raum schweben oder den Fußboden zum Sitzen nutzen, statt in der immer gleichen Sitzhöhe dogmatisch zu verharren.
Ellen will den Büroraum als kommunikativen Raum inszenieren, der Gemütlichkeit zulässt und den zwischenmenschlichen Austausch fördert.


Ellen. The belf

Ellen is a hybrid: For one thing it is a shelf which offers space to stow books and magazines, for another thing it is a bench to sit on and read, to make a break and to talk. Bench and shelf = belf. Its three elements can be stacked on top of one another or can be combined extensively with each other. Thus, the user can create space as required, which is never arbitrarily and breaks out of the common orthogonality of a room thanks to Ellen\'s flowing forms. The mobile upholstery that can be rolled out upon Ellen enables the user to sit high aboveground or to use the floor for seating instead of remaining in the typical seating level all day long.
Ellen wants to transform the office into a communicative space, allows cosiness and thus supports interpersonal exchange.


size: 2200 x 800 x 1200 mm
material: bending plywood, varnish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
ELLEN. THE BELF

Ellen. Das Bregal

Ellen ist ein Mischwesen. Zum einen ist es ein Regal, bietet also Platz zum Verstauen von Büchern und Heften, zum anderen ist es aber auch eine Bank zum Sitzen und Lesen, Pausieren und Reden – eben ein Bregal. Seine drei Elemente lassen sich streng übereinander stapeln, können aber auch raum-greifend miteinander kombiniert werden oder, ganz losgelöst voneinander, einzeln agieren. So kann nach Lust und Laune ein Ort nach Wunsch erschaffen werden, der dennoch nie beliebig ist und dank der fließenden Formen aus der strengen Orthogonalität der meisten Räume ausbricht. Dank mobiler Polster, die optional auf Ellen ausgerollt werden, erschließt das Möbel auch neue Sitzräume. So kann man hoch über dem Raum schweben oder den Fußboden zum Sitzen nutzen, statt in der immer gleichen Sitzhöhe dogmatisch zu verharren.
Ellen will den Büroraum als kommunikativen Raum inszenieren, der Gemütlichkeit zulässt und den zwischenmenschlichen Austausch fördert.


Ellen. The belf

Ellen is a hybrid: For one thing it is a shelf which offers space to stow books and magazines, for another thing it is a bench to sit on and read, to make a break and to talk. Bench and shelf = belf. Its three elements can be stacked on top of one another or can be combined extensively with each other. Thus, the user can create space as required, which is never arbitrarily and breaks out of the common orthogonality of a room thanks to Ellen\'s flowing forms. The mobile upholstery that can be rolled out upon Ellen enables the user to sit high aboveground or to use the floor for seating instead of remaining in the typical seating level all day long.
Ellen wants to transform the office into a communicative space, allows cosiness and thus supports interpersonal exchange.


size: 2200 x 800 x 1200 mm
material: bending plywood, varnish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
ELLEN. THE BELF

Ellen. Das Bregal

Ellen ist ein Mischwesen. Zum einen ist es ein Regal, bietet also Platz zum Verstauen von Büchern und Heften, zum anderen ist es aber auch eine Bank zum Sitzen und Lesen, Pausieren und Reden – eben ein Bregal. Seine drei Elemente lassen sich streng übereinander stapeln, können aber auch raum-greifend miteinander kombiniert werden oder, ganz losgelöst voneinander, einzeln agieren. So kann nach Lust und Laune ein Ort nach Wunsch erschaffen werden, der dennoch nie beliebig ist und dank der fließenden Formen aus der strengen Orthogonalität der meisten Räume ausbricht. Dank mobiler Polster, die optional auf Ellen ausgerollt werden, erschließt das Möbel auch neue Sitzräume. So kann man hoch über dem Raum schweben oder den Fußboden zum Sitzen nutzen, statt in der immer gleichen Sitzhöhe dogmatisch zu verharren.
Ellen will den Büroraum als kommunikativen Raum inszenieren, der Gemütlichkeit zulässt und den zwischenmenschlichen Austausch fördert.


Ellen. The belf

Ellen is a hybrid: For one thing it is a shelf which offers space to stow books and magazines, for another thing it is a bench to sit on and read, to make a break and to talk. Bench and shelf = belf. Its three elements can be stacked on top of one another or can be combined extensively with each other. Thus, the user can create space as required, which is never arbitrarily and breaks out of the common orthogonality of a room thanks to Ellen\'s flowing forms. The mobile upholstery that can be rolled out upon Ellen enables the user to sit high aboveground or to use the floor for seating instead of remaining in the typical seating level all day long.
Ellen wants to transform the office into a communicative space, allows cosiness and thus supports interpersonal exchange.


size: 2200 x 800 x 1200 mm
material: bending plywood, varnish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
ELLEN. THE BELF

Ellen. Das Bregal

Ellen ist ein Mischwesen. Zum einen ist es ein Regal, bietet also Platz zum Verstauen von Büchern und Heften, zum anderen ist es aber auch eine Bank zum Sitzen und Lesen, Pausieren und Reden – eben ein Bregal. Seine drei Elemente lassen sich streng übereinander stapeln, können aber auch raum-greifend miteinander kombiniert werden oder, ganz losgelöst voneinander, einzeln agieren. So kann nach Lust und Laune ein Ort nach Wunsch erschaffen werden, der dennoch nie beliebig ist und dank der fließenden Formen aus der strengen Orthogonalität der meisten Räume ausbricht. Dank mobiler Polster, die optional auf Ellen ausgerollt werden, erschließt das Möbel auch neue Sitzräume. So kann man hoch über dem Raum schweben oder den Fußboden zum Sitzen nutzen, statt in der immer gleichen Sitzhöhe dogmatisch zu verharren.
Ellen will den Büroraum als kommunikativen Raum inszenieren, der Gemütlichkeit zulässt und den zwischenmenschlichen Austausch fördert.


Ellen. The belf

Ellen is a hybrid: For one thing it is a shelf which offers space to stow books and magazines, for another thing it is a bench to sit on and read, to make a break and to talk. Bench and shelf = belf. Its three elements can be stacked on top of one another or can be combined extensively with each other. Thus, the user can create space as required, which is never arbitrarily and breaks out of the common orthogonality of a room thanks to Ellen\'s flowing forms. The mobile upholstery that can be rolled out upon Ellen enables the user to sit high aboveground or to use the floor for seating instead of remaining in the typical seating level all day long.
Ellen wants to transform the office into a communicative space, allows cosiness and thus supports interpersonal exchange.


size: 2200 x 800 x 1200 mm
material: bending plywood, varnish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
ELLEN. THE BELF

Ellen. Das Bregal

Ellen ist ein Mischwesen. Zum einen ist es ein Regal, bietet also Platz zum Verstauen von Büchern und Heften, zum anderen ist es aber auch eine Bank zum Sitzen und Lesen, Pausieren und Reden – eben ein Bregal. Seine drei Elemente lassen sich streng übereinander stapeln, können aber auch raum-greifend miteinander kombiniert werden oder, ganz losgelöst voneinander, einzeln agieren. So kann nach Lust und Laune ein Ort nach Wunsch erschaffen werden, der dennoch nie beliebig ist und dank der fließenden Formen aus der strengen Orthogonalität der meisten Räume ausbricht. Dank mobiler Polster, die optional auf Ellen ausgerollt werden, erschließt das Möbel auch neue Sitzräume. So kann man hoch über dem Raum schweben oder den Fußboden zum Sitzen nutzen, statt in der immer gleichen Sitzhöhe dogmatisch zu verharren.
Ellen will den Büroraum als kommunikativen Raum inszenieren, der Gemütlichkeit zulässt und den zwischenmenschlichen Austausch fördert.


Ellen. The belf

Ellen is a hybrid: For one thing it is a shelf which offers space to stow books and magazines, for another thing it is a bench to sit on and read, to make a break and to talk. Bench and shelf = belf. Its three elements can be stacked on top of one another or can be combined extensively with each other. Thus, the user can create space as required, which is never arbitrarily and breaks out of the common orthogonality of a room thanks to Ellen\'s flowing forms. The mobile upholstery that can be rolled out upon Ellen enables the user to sit high aboveground or to use the floor for seating instead of remaining in the typical seating level all day long.
Ellen wants to transform the office into a communicative space, allows cosiness and thus supports interpersonal exchange.


size: 2200 x 800 x 1200 mm
material: bending plywood, varnish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
WOODY. THE WORKWOOD

Woody. Der Arbeitswald

Woody ist ein Arbeitsplatz, der den Raum ganz für sich einnimmt, sich aber gut und gern auch wieder klein macht. Er hat drei miteinander verbundene Ebenen, die nach Lust und Laune erobert werden können und dazu auffordern, in Bewegung zu bleiben. So ist der Büroarbeiter nicht zum immer gleichen Sitzen verdammt, sondern endlich frei, zu stehen, zu hocken, zu lümmeln, zu lehnen. Sein verästelter Unterbau holt den Wald ins Büro und bietet auf unkonventionelle Art Stauraum. Sowohl das zurückgezogene Arbeiten, als auch Teamwork sind möglich und nur eine Rotation voneinander entfernt.Woody will entdeckt werden und verführt zu neuen Handlungen – die Grenzen setzt nicht das Möbel, sondern der Nutzer.


Woody. The work wood

Woody is a single work space that can both spread out across the room and retreat into a slim, space saving column. It has three connected levels that want to be conquered and request its user to stay in motion. Thus the office worker is no longer condemned to remain seated but finally free to stand, to lean or to lounge during the work.Woody wants to be discovered and provokes new courses of action. Its branches do not just bring the wood into the office but also offer subtle storage area of quite a different nature. Working alone is possible as well as teamwork and just set apart by a single rotation. Woody provokes new ways of acting – the limits are not set by the furniture but by its user.


size: 1320 x 770 x 770 mm
material: cherry wood, plywood with melamine film finish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
WOODY. THE WORKWOOD

Woody. Der Arbeitswald

Woody ist ein Arbeitsplatz, der den Raum ganz für sich einnimmt, sich aber gut und gern auch wieder klein macht. Er hat drei miteinander verbundene Ebenen, die nach Lust und Laune erobert werden können und dazu auffordern, in Bewegung zu bleiben. So ist der Büroarbeiter nicht zum immer gleichen Sitzen verdammt, sondern endlich frei, zu stehen, zu hocken, zu lümmeln, zu lehnen. Sein verästelter Unterbau holt den Wald ins Büro und bietet auf unkonventionelle Art Stauraum. Sowohl das zurückgezogene Arbeiten, als auch Teamwork sind möglich und nur eine Rotation voneinander entfernt.Woody will entdeckt werden und verführt zu neuen Handlungen – die Grenzen setzt nicht das Möbel, sondern der Nutzer.


Woody. The work wood

Woody is a single work space that can both spread out across the room and retreat into a slim, space saving column. It has three connected levels that want to be conquered and request its user to stay in motion. Thus the office worker is no longer condemned to remain seated but finally free to stand, to lean or to lounge during the work.Woody wants to be discovered and provokes new courses of action. Its branches do not just bring the wood into the office but also offer subtle storage area of quite a different nature. Working alone is possible as well as teamwork and just set apart by a single rotation. Woody provokes new ways of acting – the limits are not set by the furniture but by its user.


size: 1320 x 770 x 770 mm
material: cherry wood, plywood with melamine film finish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
WOODY. THE WORKWOOD

Woody. Der Arbeitswald

Woody ist ein Arbeitsplatz, der den Raum ganz für sich einnimmt, sich aber gut und gern auch wieder klein macht. Er hat drei miteinander verbundene Ebenen, die nach Lust und Laune erobert werden können und dazu auffordern, in Bewegung zu bleiben. So ist der Büroarbeiter nicht zum immer gleichen Sitzen verdammt, sondern endlich frei, zu stehen, zu hocken, zu lümmeln, zu lehnen. Sein verästelter Unterbau holt den Wald ins Büro und bietet auf unkonventionelle Art Stauraum. Sowohl das zurückgezogene Arbeiten, als auch Teamwork sind möglich und nur eine Rotation voneinander entfernt.Woody will entdeckt werden und verführt zu neuen Handlungen – die Grenzen setzt nicht das Möbel, sondern der Nutzer.


Woody. The work wood

Woody is a single work space that can both spread out across the room and retreat into a slim, space saving column. It has three connected levels that want to be conquered and request its user to stay in motion. Thus the office worker is no longer condemned to remain seated but finally free to stand, to lean or to lounge during the work.Woody wants to be discovered and provokes new courses of action. Its branches do not just bring the wood into the office but also offer subtle storage area of quite a different nature. Working alone is possible as well as teamwork and just set apart by a single rotation. Woody provokes new ways of acting – the limits are not set by the furniture but by its user.


size: 1320 x 770 x 770 mm
material: cherry wood, plywood with melamine film finish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
WOODY. THE WORKWOOD

Woody. Der Arbeitswald

Woody ist ein Arbeitsplatz, der den Raum ganz für sich einnimmt, sich aber gut und gern auch wieder klein macht. Er hat drei miteinander verbundene Ebenen, die nach Lust und Laune erobert werden können und dazu auffordern, in Bewegung zu bleiben. So ist der Büroarbeiter nicht zum immer gleichen Sitzen verdammt, sondern endlich frei, zu stehen, zu hocken, zu lümmeln, zu lehnen. Sein verästelter Unterbau holt den Wald ins Büro und bietet auf unkonventionelle Art Stauraum. Sowohl das zurückgezogene Arbeiten, als auch Teamwork sind möglich und nur eine Rotation voneinander entfernt.Woody will entdeckt werden und verführt zu neuen Handlungen – die Grenzen setzt nicht das Möbel, sondern der Nutzer.


Woody. The work wood

Woody is a single work space that can both spread out across the room and retreat into a slim, space saving column. It has three connected levels that want to be conquered and request its user to stay in motion. Thus the office worker is no longer condemned to remain seated but finally free to stand, to lean or to lounge during the work.Woody wants to be discovered and provokes new courses of action. Its branches do not just bring the wood into the office but also offer subtle storage area of quite a different nature. Working alone is possible as well as teamwork and just set apart by a single rotation. Woody provokes new ways of acting – the limits are not set by the furniture but by its user.


size: 1320 x 770 x 770 mm
material: cherry wood, plywood with melamine film finish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
WOODY. THE WORKWOOD

Woody. Der Arbeitswald

Woody ist ein Arbeitsplatz, der den Raum ganz für sich einnimmt, sich aber gut und gern auch wieder klein macht. Er hat drei miteinander verbundene Ebenen, die nach Lust und Laune erobert werden können und dazu auffordern, in Bewegung zu bleiben. So ist der Büroarbeiter nicht zum immer gleichen Sitzen verdammt, sondern endlich frei, zu stehen, zu hocken, zu lümmeln, zu lehnen. Sein verästelter Unterbau holt den Wald ins Büro und bietet auf unkonventionelle Art Stauraum. Sowohl das zurückgezogene Arbeiten, als auch Teamwork sind möglich und nur eine Rotation voneinander entfernt.Woody will entdeckt werden und verführt zu neuen Handlungen – die Grenzen setzt nicht das Möbel, sondern der Nutzer.


Woody. The work wood

Woody is a single work space that can both spread out across the room and retreat into a slim, space saving column. It has three connected levels that want to be conquered and request its user to stay in motion. Thus the office worker is no longer condemned to remain seated but finally free to stand, to lean or to lounge during the work.Woody wants to be discovered and provokes new courses of action. Its branches do not just bring the wood into the office but also offer subtle storage area of quite a different nature. Working alone is possible as well as teamwork and just set apart by a single rotation. Woody provokes new ways of acting – the limits are not set by the furniture but by its user.


size: 1320 x 770 x 770 mm
material: cherry wood, plywood with melamine film finish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
WOODY. THE WORKWOOD

Woody. Der Arbeitswald

Woody ist ein Arbeitsplatz, der den Raum ganz für sich einnimmt, sich aber gut und gern auch wieder klein macht. Er hat drei miteinander verbundene Ebenen, die nach Lust und Laune erobert werden können und dazu auffordern, in Bewegung zu bleiben. So ist der Büroarbeiter nicht zum immer gleichen Sitzen verdammt, sondern endlich frei, zu stehen, zu hocken, zu lümmeln, zu lehnen. Sein verästelter Unterbau holt den Wald ins Büro und bietet auf unkonventionelle Art Stauraum. Sowohl das zurückgezogene Arbeiten, als auch Teamwork sind möglich und nur eine Rotation voneinander entfernt.Woody will entdeckt werden und verführt zu neuen Handlungen – die Grenzen setzt nicht das Möbel, sondern der Nutzer.


Woody. The work wood

Woody is a single work space that can both spread out across the room and retreat into a slim, space saving column. It has three connected levels that want to be conquered and request its user to stay in motion. Thus the office worker is no longer condemned to remain seated but finally free to stand, to lean or to lounge during the work.Woody wants to be discovered and provokes new courses of action. Its branches do not just bring the wood into the office but also offer subtle storage area of quite a different nature. Working alone is possible as well as teamwork and just set apart by a single rotation. Woody provokes new ways of acting – the limits are not set by the furniture but by its user.


size: 1320 x 770 x 770 mm
material: cherry wood, plywood with melamine film finish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
WOODY. THE WORKWOOD

Woody. Der Arbeitswald

Woody ist ein Arbeitsplatz, der den Raum ganz für sich einnimmt, sich aber gut und gern auch wieder klein macht. Er hat drei miteinander verbundene Ebenen, die nach Lust und Laune erobert werden können und dazu auffordern, in Bewegung zu bleiben. So ist der Büroarbeiter nicht zum immer gleichen Sitzen verdammt, sondern endlich frei, zu stehen, zu hocken, zu lümmeln, zu lehnen. Sein verästelter Unterbau holt den Wald ins Büro und bietet auf unkonventionelle Art Stauraum. Sowohl das zurückgezogene Arbeiten, als auch Teamwork sind möglich und nur eine Rotation voneinander entfernt.Woody will entdeckt werden und verführt zu neuen Handlungen – die Grenzen setzt nicht das Möbel, sondern der Nutzer.


Woody. The work wood

Woody is a single work space that can both spread out across the room and retreat into a slim, space saving column. It has three connected levels that want to be conquered and request its user to stay in motion. Thus the office worker is no longer condemned to remain seated but finally free to stand, to lean or to lounge during the work.Woody wants to be discovered and provokes new courses of action. Its branches do not just bring the wood into the office but also offer subtle storage area of quite a different nature. Working alone is possible as well as teamwork and just set apart by a single rotation. Woody provokes new ways of acting – the limits are not set by the furniture but by its user.


size: 1320 x 770 x 770 mm
material: cherry wood, plywood with melamine film finish
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
PHIL. THE FOLDERLAMP

Phil. Die Ordnerleuchte

Der Aktenordner als unentbehrlicher Bestandteil des Büros stirbt allmählich aus. Ging es früher niemals ohne ihn, so wird heutzutage selbst in verstaubten Behörden der Trend von der »Arbeit ohne Papier« gelebte Realität. Riesige, mit Ordnern gefüllte Archive schrumpfen auf die Größe einer Kiste zusammen, Harddrive sei Dank.
Ordnerleuchte Phil gibt den Ordnern eine zweite Chance, holt sie raus aus dem Regal und bündelt sie zu einer Reminiszenz der guten alten Zeit. Ihrer alten Bestimmung enthoben, thronen sie von nun an über unseren Köpfen und rücken alles in ein neues Licht.


Phil. The folderlamp

The folder as the essential element of an office gradually dies off. Once it did not work without it but nowadays even the square agencies are heading to work without paper. Huge archives, crammed with folders are shrinking to the size of a box, thanks to the hard drive.
Folderlamp Phil gives those folders a second chance. It springs them from the shelf and bundles the folders to a reminiscence of good old times. Rid of their old appropriation, they are now enthroned above our heads and present everything in a new light.


size: 600 x 600 x 320 mm
material: folders, steel sheet, steel ropes, binder clips, light bulb, bulb fitting
year: 2010

Foto: Sascha Linke
Product design Soer
Product design Soer
PHIL. THE FOLDERLAMP

Phil. Die Ordnerleuchte

Der Aktenordner als unentbehrlicher Bestandteil des Büros stirbt allmählich aus. Ging es früher niemals ohne ihn, so wird heutzutage selbst in verstaubten Behörden der Trend von der »Arbeit ohne Papier« gelebte Realität. Riesige, mit Ordnern gefüllte Archive schrumpfen auf die Größe einer Kiste zusammen, Harddrive sei Dank.
Ordnerleuchte Phil gibt den Ordnern eine zweite Chance, holt sie raus aus dem Regal und bündelt sie zu einer Reminiszenz der guten alten Zeit. Ihrer alten Bestimmung enthoben, thronen sie von nun an über unseren Köpfen und rücken alles in ein neues Licht.


Phil. The folderlamp

The folder as the essential element of an office gradually dies off. Once it did not work without it but nowadays even the square agencies are heading to work without paper. Huge archives, crammed with folders are shrinking to the size of a box, thanks to the hard drive.
Folderlamp Phil gives those folders a second chance. It springs them from the shelf and bundles the folders to a reminiscence of good old times. Rid of their old appropriation, they are now enthroned above our heads and present everything in a new light.


size: 600 x 600 x 320 mm
material: folders, steel sheet, steel ropes, binder clips, light bulb, bulb fitting
year: 2010

Product design Soer
Product design Soer
PHIL. THE FOLDERLAMP

Phil. Die Ordnerleuchte

Der Aktenordner als unentbehrlicher Bestandteil des Büros stirbt allmählich aus. Ging es früher niemals ohne ihn, so wird heutzutage selbst in verstaubten Behörden der Trend von der »Arbeit ohne Papier« gelebte Realität. Riesige, mit Ordnern gefüllte Archive schrumpfen auf die Größe einer Kiste zusammen, Harddrive sei Dank.
Ordnerleuchte Phil gibt den Ordnern eine zweite Chance, holt sie raus aus dem Regal und bündelt sie zu einer Reminiszenz der guten alten Zeit. Ihrer alten Bestimmung enthoben, thronen sie von nun an über unseren Köpfen und rücken alles in ein neues Licht.


Phil. The folderlamp

The folder as the essential element of an office gradually dies off. Once it did not work without it but nowadays even the square agencies are heading to work without paper. Huge archives, crammed with folders are shrinking to the size of a box, thanks to the hard drive.
Folderlamp Phil gives those folders a second chance. It springs them from the shelf and bundles the folders to a reminiscence of good old times. Rid of their old appropriation, they are now enthroned above our heads and present everything in a new light.


size: 600 x 600 x 320 mm
material: folders, steel sheet, steel ropes, binder clips, light bulb, bulb fitting
year: 2010

Product design Soer
Product design Soer
PHIL. THE FOLDERLAMP

Phil. Die Ordnerleuchte

Der Aktenordner als unentbehrlicher Bestandteil des Büros stirbt allmählich aus. Ging es früher niemals ohne ihn, so wird heutzutage selbst in verstaubten Behörden der Trend von der »Arbeit ohne Papier« gelebte Realität. Riesige, mit Ordnern gefüllte Archive schrumpfen auf die Größe einer Kiste zusammen, Harddrive sei Dank.
Ordnerleuchte Phil gibt den Ordnern eine zweite Chance, holt sie raus aus dem Regal und bündelt sie zu einer Reminiszenz der guten alten Zeit. Ihrer alten Bestimmung enthoben, thronen sie von nun an über unseren Köpfen und rücken alles in ein neues Licht.


Phil. The folderlamp

The folder as the essential element of an office gradually dies off. Once it did not work without it but nowadays even the square agencies are heading to work without paper. Huge archives, crammed with folders are shrinking to the size of a box, thanks to the hard drive.
Folderlamp Phil gives those folders a second chance. It springs them from the shelf and bundles the folders to a reminiscence of good old times. Rid of their old appropriation, they are now enthroned above our heads and present everything in a new light.


size: 600 x 600 x 320 mm
material: folders, steel sheet, steel ropes, binder clips, light bulb, bulb fitting
year: 2010

Product design Soer
PHIL. THE FOLDERLAMP

Phil. Die Ordnerleuchte

Der Aktenordner als unentbehrlicher Bestandteil des Büros stirbt allmählich aus. Ging es früher niemals ohne ihn, so wird heutzutage selbst in verstaubten Behörden der Trend von der »Arbeit ohne Papier« gelebte Realität. Riesige, mit Ordnern gefüllte Archive schrumpfen auf die Größe einer Kiste zusammen, Harddrive sei Dank.
Ordnerleuchte Phil gibt den Ordnern eine zweite Chance, holt sie raus aus dem Regal und bündelt sie zu einer Reminiszenz der guten alten Zeit. Ihrer alten Bestimmung enthoben, thronen sie von nun an über unseren Köpfen und rücken alles in ein neues Licht.


Phil. The folderlamp

The folder as the essential element of an office gradually dies off. Once it did not work without it but nowadays even the square agencies are heading to work without paper. Huge archives, crammed with folders are shrinking to the size of a box, thanks to the hard drive.
Folderlamp Phil gives those folders a second chance. It springs them from the shelf and bundles the folders to a reminiscence of good old times. Rid of their old appropriation, they are now enthroned above our heads and present everything in a new light.


size: 600 x 600 x 320 mm
material: folders, steel sheet, steel ropes, binder clips, light bulb, bulb fitting
year: 2010

Foto: Sascha Linke
soerdesign
soerdesign


AUSGESPIELT - URBAN INSTALLATIONS
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer


FILM
Film: Film conceptual art experiment Soer
Film: Film conceptual art experiment Soer
Film: Film conceptual art experiment Soer
Film: Film conceptual art experiment Soer
AUSGESPIELT - URBAN INSTALLATIONS


Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
SAND OHNE KASTEN

»Sand ohne Kasten«
Installation auf der Treppe des Universitätsplatzes Halle, nicht realisiert

Ist der Sand in seinem Kasten, sind die Rollen klar: Die Kinder spielen darin, die Erwachsenen sitzen drumherum und langweilen sich. Die Installation »Sand ohne Kasten« möchte dieses Prinzip umkehren: Der Sand soll aus seiner Form befreit werden und sich über den öffentlichen Raum ergießen. Architektonische Strukturen werden aufgelöst und ein Strand in der Stadt breitet sich aus. Eine große Freitreppe auf dem Uniplatz in Halle scheint uns der ideale Ort: Viele Menschen kommen hier vorbei, Studenten verweilen auf den Stufen. 30 große Sandsäcke sollen auf der Treppe verteilt werden. Mittels speziell angefertigter »Sägeschlüssel« werden diese von jedem, der Lust hat, geöffnet und zerstört, so dass sich der Sand ungehindert ausbreiten kann und eine neue, surreale Landschaft entsteht, in der Passanten den Sand erleben können und mit etwas Glück kleine Schätze frei buddeln. »Sand ohne Kasten« wird nicht realisiert, da uns in letzter Minute die Genehmigung für diesen Ort entzogen wird.


»Sand without a box«
Installation on the staircase of the University square Halle, not realised

If sand lies safely inside the sandpit the roles are clear: Children play in it while adults are sitting around and get bored. The installation »Sand without a box« wants to reverse this principle: The sand shall be set free and pour over a public place. Architectural structures dissolve and a beach in the middle of the city spreads out. A huge staircase at the university square in Halle seems to be the ideal location: lots of people pass by and students are lounging on the stairs. 30 big sandbags shall be positioned on the staircase. With specially designed »sawing keys« passers-by can open and destroy the bags which means that the sand spreads out unhindered. A new and surreal landscape develops in which visitors can experience the sand and, if they are lucky, find small treasures. »Sand without a box« is not realised due to a license for the location that is withdrawn in the last minute.


year: 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
SAND OHNE KASTEN

»Sand ohne Kasten«
Installation auf der Treppe des Universitätsplatzes Halle, nicht realisiert

Ist der Sand in seinem Kasten, sind die Rollen klar: Die Kinder spielen darin, die Erwachsenen sitzen drumherum und langweilen sich. Die Installation »Sand ohne Kasten« möchte dieses Prinzip umkehren: Der Sand soll aus seiner Form befreit werden und sich über den öffentlichen Raum ergießen. Architektonische Strukturen werden aufgelöst und ein Strand in der Stadt breitet sich aus. Eine große Freitreppe auf dem Uniplatz in Halle scheint uns der ideale Ort: Viele Menschen kommen hier vorbei, Studenten verweilen auf den Stufen. 30 große Sandsäcke sollen auf der Treppe verteilt werden. Mittels speziell angefertigter »Sägeschlüssel« werden diese von jedem, der Lust hat, geöffnet und zerstört, so dass sich der Sand ungehindert ausbreiten kann und eine neue, surreale Landschaft entsteht, in der Passanten den Sand erleben können und mit etwas Glück kleine Schätze frei buddeln. »Sand ohne Kasten« wird nicht realisiert, da uns in letzter Minute die Genehmigung für diesen Ort entzogen wird.


»Sand without a box«
Installation on the staircase of the University square Halle, not realised

If sand lies safely inside the sandpit the roles are clear: Children play in it while adults are sitting around and get bored. The installation »Sand without a box« wants to reverse this principle: The sand shall be set free and pour over a public place. Architectural structures dissolve and a beach in the middle of the city spreads out. A huge staircase at the university square in Halle seems to be the ideal location: lots of people pass by and students are lounging on the stairs. 30 big sandbags shall be positioned on the staircase. With specially designed »sawing keys« passers-by can open and destroy the bags which means that the sand spreads out unhindered. A new and surreal landscape develops in which visitors can experience the sand and, if they are lucky, find small treasures. »Sand without a box« is not realised due to a license for the location that is withdrawn in the last minute.


year: 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
SAND OHNE KASTEN

»Sand ohne Kasten«
Installation auf der Treppe des Universitätsplatzes Halle, nicht realisiert

Ist der Sand in seinem Kasten, sind die Rollen klar: Die Kinder spielen darin, die Erwachsenen sitzen drumherum und langweilen sich. Die Installation »Sand ohne Kasten« möchte dieses Prinzip umkehren: Der Sand soll aus seiner Form befreit werden und sich über den öffentlichen Raum ergießen. Architektonische Strukturen werden aufgelöst und ein Strand in der Stadt breitet sich aus. Eine große Freitreppe auf dem Uniplatz in Halle scheint uns der ideale Ort: Viele Menschen kommen hier vorbei, Studenten verweilen auf den Stufen. 30 große Sandsäcke sollen auf der Treppe verteilt werden. Mittels speziell angefertigter »Sägeschlüssel« werden diese von jedem, der Lust hat, geöffnet und zerstört, so dass sich der Sand ungehindert ausbreiten kann und eine neue, surreale Landschaft entsteht, in der Passanten den Sand erleben können und mit etwas Glück kleine Schätze frei buddeln. »Sand ohne Kasten« wird nicht realisiert, da uns in letzter Minute die Genehmigung für diesen Ort entzogen wird.


»Sand without a box«
Installation on the staircase of the University square Halle, not realised

If sand lies safely inside the sandpit the roles are clear: Children play in it while adults are sitting around and get bored. The installation »Sand without a box« wants to reverse this principle: The sand shall be set free and pour over a public place. Architectural structures dissolve and a beach in the middle of the city spreads out. A huge staircase at the university square in Halle seems to be the ideal location: lots of people pass by and students are lounging on the stairs. 30 big sandbags shall be positioned on the staircase. With specially designed »sawing keys« passers-by can open and destroy the bags which means that the sand spreads out unhindered. A new and surreal landscape develops in which visitors can experience the sand and, if they are lucky, find small treasures. »Sand without a box« is not realised due to a license for the location that is withdrawn in the last minute.


year: 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
SAND OHNE KASTEN

»Sand ohne Kasten«
Installation auf der Treppe des Universitätsplatzes Halle, nicht realisiert

Ist der Sand in seinem Kasten, sind die Rollen klar: Die Kinder spielen darin, die Erwachsenen sitzen drumherum und langweilen sich. Die Installation »Sand ohne Kasten« möchte dieses Prinzip umkehren: Der Sand soll aus seiner Form befreit werden und sich über den öffentlichen Raum ergießen. Architektonische Strukturen werden aufgelöst und ein Strand in der Stadt breitet sich aus. Eine große Freitreppe auf dem Uniplatz in Halle scheint uns der ideale Ort: Viele Menschen kommen hier vorbei, Studenten verweilen auf den Stufen. 30 große Sandsäcke sollen auf der Treppe verteilt werden. Mittels speziell angefertigter »Sägeschlüssel« werden diese von jedem, der Lust hat, geöffnet und zerstört, so dass sich der Sand ungehindert ausbreiten kann und eine neue, surreale Landschaft entsteht, in der Passanten den Sand erleben können und mit etwas Glück kleine Schätze frei buddeln. »Sand ohne Kasten« wird nicht realisiert, da uns in letzter Minute die Genehmigung für diesen Ort entzogen wird.


»Sand without a box«
Installation on the staircase of the University square Halle, not realised

If sand lies safely inside the sandpit the roles are clear: Children play in it while adults are sitting around and get bored. The installation »Sand without a box« wants to reverse this principle: The sand shall be set free and pour over a public place. Architectural structures dissolve and a beach in the middle of the city spreads out. A huge staircase at the university square in Halle seems to be the ideal location: lots of people pass by and students are lounging on the stairs. 30 big sandbags shall be positioned on the staircase. With specially designed »sawing keys« passers-by can open and destroy the bags which means that the sand spreads out unhindered. A new and surreal landscape develops in which visitors can experience the sand and, if they are lucky, find small treasures. »Sand without a box« is not realised due to a license for the location that is withdrawn in the last minute.


year: 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
SAND OHNE KASTEN

»Sand ohne Kasten«
Installation auf der Treppe des Universitätsplatzes Halle, nicht realisiert

Ist der Sand in seinem Kasten, sind die Rollen klar: Die Kinder spielen darin, die Erwachsenen sitzen drumherum und langweilen sich. Die Installation »Sand ohne Kasten« möchte dieses Prinzip umkehren: Der Sand soll aus seiner Form befreit werden und sich über den öffentlichen Raum ergießen. Architektonische Strukturen werden aufgelöst und ein Strand in der Stadt breitet sich aus. Eine große Freitreppe auf dem Uniplatz in Halle scheint uns der ideale Ort: Viele Menschen kommen hier vorbei, Studenten verweilen auf den Stufen. 30 große Sandsäcke sollen auf der Treppe verteilt werden. Mittels speziell angefertigter »Sägeschlüssel« werden diese von jedem, der Lust hat, geöffnet und zerstört, so dass sich der Sand ungehindert ausbreiten kann und eine neue, surreale Landschaft entsteht, in der Passanten den Sand erleben können und mit etwas Glück kleine Schätze frei buddeln. »Sand ohne Kasten« wird nicht realisiert, da uns in letzter Minute die Genehmigung für diesen Ort entzogen wird.


»Sand without a box«
Installation on the staircase of the University square Halle, not realised

If sand lies safely inside the sandpit the roles are clear: Children play in it while adults are sitting around and get bored. The installation »Sand without a box« wants to reverse this principle: The sand shall be set free and pour over a public place. Architectural structures dissolve and a beach in the middle of the city spreads out. A huge staircase at the university square in Halle seems to be the ideal location: lots of people pass by and students are lounging on the stairs. 30 big sandbags shall be positioned on the staircase. With specially designed »sawing keys« passers-by can open and destroy the bags which means that the sand spreads out unhindered. A new and surreal landscape develops in which visitors can experience the sand and, if they are lucky, find small treasures. »Sand without a box« is not realised due to a license for the location that is withdrawn in the last minute.


year: 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
SAND OHNE KASTEN

»Sand ohne Kasten«
Installation auf der Treppe des Universitätsplatzes Halle, nicht realisiert

Ist der Sand in seinem Kasten, sind die Rollen klar: Die Kinder spielen darin, die Erwachsenen sitzen drumherum und langweilen sich. Die Installation »Sand ohne Kasten« möchte dieses Prinzip umkehren: Der Sand soll aus seiner Form befreit werden und sich über den öffentlichen Raum ergießen. Architektonische Strukturen werden aufgelöst und ein Strand in der Stadt breitet sich aus. Eine große Freitreppe auf dem Uniplatz in Halle scheint uns der ideale Ort: Viele Menschen kommen hier vorbei, Studenten verweilen auf den Stufen. 30 große Sandsäcke sollen auf der Treppe verteilt werden. Mittels speziell angefertigter »Sägeschlüssel« werden diese von jedem, der Lust hat, geöffnet und zerstört, so dass sich der Sand ungehindert ausbreiten kann und eine neue, surreale Landschaft entsteht, in der Passanten den Sand erleben können und mit etwas Glück kleine Schätze frei buddeln. »Sand ohne Kasten« wird nicht realisiert, da uns in letzter Minute die Genehmigung für diesen Ort entzogen wird.


»Sand without a box«
Installation on the staircase of the University square Halle, not realised

If sand lies safely inside the sandpit the roles are clear: Children play in it while adults are sitting around and get bored. The installation »Sand without a box« wants to reverse this principle: The sand shall be set free and pour over a public place. Architectural structures dissolve and a beach in the middle of the city spreads out. A huge staircase at the university square in Halle seems to be the ideal location: lots of people pass by and students are lounging on the stairs. 30 big sandbags shall be positioned on the staircase. With specially designed »sawing keys« passers-by can open and destroy the bags which means that the sand spreads out unhindered. A new and surreal landscape develops in which visitors can experience the sand and, if they are lucky, find small treasures. »Sand without a box« is not realised due to a license for the location that is withdrawn in the last minute.


year: 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
SAND OHNE KASTEN

»Sand ohne Kasten«
Installation auf der Treppe des Universitätsplatzes Halle, nicht realisiert

Ist der Sand in seinem Kasten, sind die Rollen klar: Die Kinder spielen darin, die Erwachsenen sitzen drumherum und langweilen sich. Die Installation »Sand ohne Kasten« möchte dieses Prinzip umkehren: Der Sand soll aus seiner Form befreit werden und sich über den öffentlichen Raum ergießen. Architektonische Strukturen werden aufgelöst und ein Strand in der Stadt breitet sich aus. Eine große Freitreppe auf dem Uniplatz in Halle scheint uns der ideale Ort: Viele Menschen kommen hier vorbei, Studenten verweilen auf den Stufen. 30 große Sandsäcke sollen auf der Treppe verteilt werden. Mittels speziell angefertigter »Sägeschlüssel« werden diese von jedem, der Lust hat, geöffnet und zerstört, so dass sich der Sand ungehindert ausbreiten kann und eine neue, surreale Landschaft entsteht, in der Passanten den Sand erleben können und mit etwas Glück kleine Schätze frei buddeln. »Sand ohne Kasten« wird nicht realisiert, da uns in letzter Minute die Genehmigung für diesen Ort entzogen wird.


»Sand without a box«
Installation on the staircase of the University square Halle, not realised

If sand lies safely inside the sandpit the roles are clear: Children play in it while adults are sitting around and get bored. The installation »Sand without a box« wants to reverse this principle: The sand shall be set free and pour over a public place. Architectural structures dissolve and a beach in the middle of the city spreads out. A huge staircase at the university square in Halle seems to be the ideal location: lots of people pass by and students are lounging on the stairs. 30 big sandbags shall be positioned on the staircase. With specially designed »sawing keys« passers-by can open and destroy the bags which means that the sand spreads out unhindered. A new and surreal landscape develops in which visitors can experience the sand and, if they are lucky, find small treasures. »Sand without a box« is not realised due to a license for the location that is withdrawn in the last minute.


year: 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
SAND OHNE KASTEN

»Sand ohne Kasten«
Installation auf der Treppe des Universitätsplatzes Halle, nicht realisiert

Ist der Sand in seinem Kasten, sind die Rollen klar: Die Kinder spielen darin, die Erwachsenen sitzen drumherum und langweilen sich. Die Installation »Sand ohne Kasten« möchte dieses Prinzip umkehren: Der Sand soll aus seiner Form befreit werden und sich über den öffentlichen Raum ergießen. Architektonische Strukturen werden aufgelöst und ein Strand in der Stadt breitet sich aus. Eine große Freitreppe auf dem Uniplatz in Halle scheint uns der ideale Ort: Viele Menschen kommen hier vorbei, Studenten verweilen auf den Stufen. 30 große Sandsäcke sollen auf der Treppe verteilt werden. Mittels speziell angefertigter »Sägeschlüssel« werden diese von jedem, der Lust hat, geöffnet und zerstört, so dass sich der Sand ungehindert ausbreiten kann und eine neue, surreale Landschaft entsteht, in der Passanten den Sand erleben können und mit etwas Glück kleine Schätze frei buddeln. »Sand ohne Kasten« wird nicht realisiert, da uns in letzter Minute die Genehmigung für diesen Ort entzogen wird.


»Sand without a box«
Installation on the staircase of the University square Halle, not realised

If sand lies safely inside the sandpit the roles are clear: Children play in it while adults are sitting around and get bored. The installation »Sand without a box« wants to reverse this principle: The sand shall be set free and pour over a public place. Architectural structures dissolve and a beach in the middle of the city spreads out. A huge staircase at the university square in Halle seems to be the ideal location: lots of people pass by and students are lounging on the stairs. 30 big sandbags shall be positioned on the staircase. With specially designed »sawing keys« passers-by can open and destroy the bags which means that the sand spreads out unhindered. A new and surreal landscape develops in which visitors can experience the sand and, if they are lucky, find small treasures. »Sand without a box« is not realised due to a license for the location that is withdrawn in the last minute.


year: 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
BUDE AUS LUFT

»Bude aus Luft«
Installation auf dem August-Bebel-Platz in Halle

Die Bude ist der Rückzugsort für Kinder in ihre ganz eigene Welt, wo sie tun und lassen können, was sie wollen. Sie entsteht spontan und vergeht meistens genauso schnell. Mit der Installation »Bude aus Luft« wird dieses Gefühl für Erwachsene erfahrbar: Die Bude ist kein statisches Konstrukt, sondern ein Ort voll transluzenter Säcke, die mit Luft gefüllt sind und mit jedem Windstoß Orte entstehen und wieder vergehen lassen. Begleitet von Musik und einer Bar werden die Passanten zum Verweilen eingeladen. Sie verstecken sich und bekommen unzählige Perspektivwechsel geboten.
Die Aktion ist sehr gut besucht und übertrifft all unsere Erwartungen.


»Shack of air«
Installation at the August-Bebel-Platz in Halle

A children\'s self made shack is a place where they can retreat into their own world and do whatever they want. It is created spontaneously and disappears as fast as it was made. The installation »Shack of air« gives adults the chance to experience this sentiment again: the shack is no static construct but a place full of translucent bags, filled with air. With every gust of wind locations appear and disappear. A bar and some music accompanies this installation and invites passers-by to stay. They are hiding themselves and their perspective changes all the time.
The event is well-visited and exceeds all our expectations.


date: 06. 06. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
BUDE AUS LUFT

»Bude aus Luft«
Installation auf dem August-Bebel-Platz in Halle

Die Bude ist der Rückzugsort für Kinder in ihre ganz eigene Welt, wo sie tun und lassen können, was sie wollen. Sie entsteht spontan und vergeht meistens genauso schnell. Mit der Installation »Bude aus Luft« wird dieses Gefühl für Erwachsene erfahrbar: Die Bude ist kein statisches Konstrukt, sondern ein Ort voll transluzenter Säcke, die mit Luft gefüllt sind und mit jedem Windstoß Orte entstehen und wieder vergehen lassen. Begleitet von Musik und einer Bar werden die Passanten zum Verweilen eingeladen. Sie verstecken sich und bekommen unzählige Perspektivwechsel geboten.
Die Aktion ist sehr gut besucht und übertrifft all unsere Erwartungen.


»Shack of air«
Installation at the August-Bebel-Platz in Halle

A children\'s self made shack is a place where they can retreat into their own world and do whatever they want. It is created spontaneously and disappears as fast as it was made. The installation »Shack of air« gives adults the chance to experience this sentiment again: the shack is no static construct but a place full of translucent bags, filled with air. With every gust of wind locations appear and disappear. A bar and some music accompanies this installation and invites passers-by to stay. They are hiding themselves and their perspective changes all the time.
The event is well-visited and exceeds all our expectations.


date: 06. 06. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
BUDE AUS LUFT

»Bude aus Luft«
Installation auf dem August-Bebel-Platz in Halle

Die Bude ist der Rückzugsort für Kinder in ihre ganz eigene Welt, wo sie tun und lassen können, was sie wollen. Sie entsteht spontan und vergeht meistens genauso schnell. Mit der Installation »Bude aus Luft« wird dieses Gefühl für Erwachsene erfahrbar: Die Bude ist kein statisches Konstrukt, sondern ein Ort voll transluzenter Säcke, die mit Luft gefüllt sind und mit jedem Windstoß Orte entstehen und wieder vergehen lassen. Begleitet von Musik und einer Bar werden die Passanten zum Verweilen eingeladen. Sie verstecken sich und bekommen unzählige Perspektivwechsel geboten.
Die Aktion ist sehr gut besucht und übertrifft all unsere Erwartungen.


»Shack of air«
Installation at the August-Bebel-Platz in Halle

A children\'s self made shack is a place where they can retreat into their own world and do whatever they want. It is created spontaneously and disappears as fast as it was made. The installation »Shack of air« gives adults the chance to experience this sentiment again: the shack is no static construct but a place full of translucent bags, filled with air. With every gust of wind locations appear and disappear. A bar and some music accompanies this installation and invites passers-by to stay. They are hiding themselves and their perspective changes all the time.
The event is well-visited and exceeds all our expectations.


date: 06. 06. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
BUDE AUS LUFT

»Bude aus Luft«
Installation auf dem August-Bebel-Platz in Halle

Die Bude ist der Rückzugsort für Kinder in ihre ganz eigene Welt, wo sie tun und lassen können, was sie wollen. Sie entsteht spontan und vergeht meistens genauso schnell. Mit der Installation »Bude aus Luft« wird dieses Gefühl für Erwachsene erfahrbar: Die Bude ist kein statisches Konstrukt, sondern ein Ort voll transluzenter Säcke, die mit Luft gefüllt sind und mit jedem Windstoß Orte entstehen und wieder vergehen lassen. Begleitet von Musik und einer Bar werden die Passanten zum Verweilen eingeladen. Sie verstecken sich und bekommen unzählige Perspektivwechsel geboten.
Die Aktion ist sehr gut besucht und übertrifft all unsere Erwartungen.


»Shack of air«
Installation at the August-Bebel-Platz in Halle

A children\'s self made shack is a place where they can retreat into their own world and do whatever they want. It is created spontaneously and disappears as fast as it was made. The installation »Shack of air« gives adults the chance to experience this sentiment again: the shack is no static construct but a place full of translucent bags, filled with air. With every gust of wind locations appear and disappear. A bar and some music accompanies this installation and invites passers-by to stay. They are hiding themselves and their perspective changes all the time.
The event is well-visited and exceeds all our expectations.


date: 06. 06. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
BUDE AUS LUFT

»Bude aus Luft«
Installation auf dem August-Bebel-Platz in Halle

Die Bude ist der Rückzugsort für Kinder in ihre ganz eigene Welt, wo sie tun und lassen können, was sie wollen. Sie entsteht spontan und vergeht meistens genauso schnell. Mit der Installation »Bude aus Luft« wird dieses Gefühl für Erwachsene erfahrbar: Die Bude ist kein statisches Konstrukt, sondern ein Ort voll transluzenter Säcke, die mit Luft gefüllt sind und mit jedem Windstoß Orte entstehen und wieder vergehen lassen. Begleitet von Musik und einer Bar werden die Passanten zum Verweilen eingeladen. Sie verstecken sich und bekommen unzählige Perspektivwechsel geboten.
Die Aktion ist sehr gut besucht und übertrifft all unsere Erwartungen.


»Shack of air«
Installation at the August-Bebel-Platz in Halle

A children\'s self made shack is a place where they can retreat into their own world and do whatever they want. It is created spontaneously and disappears as fast as it was made. The installation »Shack of air« gives adults the chance to experience this sentiment again: the shack is no static construct but a place full of translucent bags, filled with air. With every gust of wind locations appear and disappear. A bar and some music accompanies this installation and invites passers-by to stay. They are hiding themselves and their perspective changes all the time.
The event is well-visited and exceeds all our expectations.


date: 06. 06. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
BUDE AUS LUFT

»Bude aus Luft«
Installation auf dem August-Bebel-Platz in Halle

Die Bude ist der Rückzugsort für Kinder in ihre ganz eigene Welt, wo sie tun und lassen können, was sie wollen. Sie entsteht spontan und vergeht meistens genauso schnell. Mit der Installation »Bude aus Luft« wird dieses Gefühl für Erwachsene erfahrbar: Die Bude ist kein statisches Konstrukt, sondern ein Ort voll transluzenter Säcke, die mit Luft gefüllt sind und mit jedem Windstoß Orte entstehen und wieder vergehen lassen. Begleitet von Musik und einer Bar werden die Passanten zum Verweilen eingeladen. Sie verstecken sich und bekommen unzählige Perspektivwechsel geboten.
Die Aktion ist sehr gut besucht und übertrifft all unsere Erwartungen.


»Shack of air«
Installation at the August-Bebel-Platz in Halle

A children\'s self made shack is a place where they can retreat into their own world and do whatever they want. It is created spontaneously and disappears as fast as it was made. The installation »Shack of air« gives adults the chance to experience this sentiment again: the shack is no static construct but a place full of translucent bags, filled with air. With every gust of wind locations appear and disappear. A bar and some music accompanies this installation and invites passers-by to stay. They are hiding themselves and their perspective changes all the time.
The event is well-visited and exceeds all our expectations.


date: 06. 06. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
BUDE AUS LUFT

»Bude aus Luft«
Installation auf dem August-Bebel-Platz in Halle

Die Bude ist der Rückzugsort für Kinder in ihre ganz eigene Welt, wo sie tun und lassen können, was sie wollen. Sie entsteht spontan und vergeht meistens genauso schnell. Mit der Installation »Bude aus Luft« wird dieses Gefühl für Erwachsene erfahrbar: Die Bude ist kein statisches Konstrukt, sondern ein Ort voll transluzenter Säcke, die mit Luft gefüllt sind und mit jedem Windstoß Orte entstehen und wieder vergehen lassen. Begleitet von Musik und einer Bar werden die Passanten zum Verweilen eingeladen. Sie verstecken sich und bekommen unzählige Perspektivwechsel geboten.
Die Aktion ist sehr gut besucht und übertrifft all unsere Erwartungen.


»Shack of air«
Installation at the August-Bebel-Platz in Halle

A children\'s self made shack is a place where they can retreat into their own world and do whatever they want. It is created spontaneously and disappears as fast as it was made. The installation »Shack of air« gives adults the chance to experience this sentiment again: the shack is no static construct but a place full of translucent bags, filled with air. With every gust of wind locations appear and disappear. A bar and some music accompanies this installation and invites passers-by to stay. They are hiding themselves and their perspective changes all the time.
The event is well-visited and exceeds all our expectations.


date: 06. 06. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
BUDE AUS LUFT

»Bude aus Luft«
Installation auf dem August-Bebel-Platz in Halle

Die Bude ist der Rückzugsort für Kinder in ihre ganz eigene Welt, wo sie tun und lassen können, was sie wollen. Sie entsteht spontan und vergeht meistens genauso schnell. Mit der Installation »Bude aus Luft« wird dieses Gefühl für Erwachsene erfahrbar: Die Bude ist kein statisches Konstrukt, sondern ein Ort voll transluzenter Säcke, die mit Luft gefüllt sind und mit jedem Windstoß Orte entstehen und wieder vergehen lassen. Begleitet von Musik und einer Bar werden die Passanten zum Verweilen eingeladen. Sie verstecken sich und bekommen unzählige Perspektivwechsel geboten.
Die Aktion ist sehr gut besucht und übertrifft all unsere Erwartungen.


»Shack of air«
Installation at the August-Bebel-Platz in Halle

A children\'s self made shack is a place where they can retreat into their own world and do whatever they want. It is created spontaneously and disappears as fast as it was made. The installation »Shack of air« gives adults the chance to experience this sentiment again: the shack is no static construct but a place full of translucent bags, filled with air. With every gust of wind locations appear and disappear. A bar and some music accompanies this installation and invites passers-by to stay. They are hiding themselves and their perspective changes all the time.
The event is well-visited and exceeds all our expectations.


date: 06. 06. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
HIMMEL UND HÖLLE

»Himmel und Hölle«
Installation am Botanischen Garten in Halle

Das Kinderspiel »Himmel und Hölle« ist eines der urbansten Spiele und bedeutet vor allem Bewegung. Man springt von Kästchen zu Kästchen und darf bloß nicht auf die Linie treten, damit man nicht in der Hölle landet.
Um Erwachsene zu animieren, sich kindisch zu bewegen, muss ihnen etwas in den Weg gestellt werden. Also werden 50 Meter Fußweg entlang des Botanischen Gartens geflutet und mit quadratischen Inseln in verschiedenen Höhen versehen. Will man trockenen Fußes auf die andere Seite gelangen, muss man von Insel zu Insel springen. Da der Name »Himmel und Hölle« auch ein Sinnbild für Kontraste und Entscheidungen darstellt, ist der »Fluss« schwarz und die Inseln weiß. Begleitend dazu finden sich auf den weißen Styroporwürfel thematisch passende Sprüche. Außerdem können Unentschlossene die Styropor-Inseln als Sitzgelegenheiten nutzen und speziell angefertigte »Ja-Nein-Steine« kaufen, die ihnen die Entscheidung abnehmen. Die Aktion erreichte ein buntes Publikum und erhält durchweg positives Feedback.


»Heaven and hell«
Installation at the botanical garden in Halle

he children\'s game hopscotch (which is called »heaven and hell« in Germany) is one of the most urban games and means first of all movement. One jumps from square to square and may not touch a line lest he should go to hell. The only way to make adults move in a childish manner is to put something into their way. So a path of 50 meters along the botanical garden is flood and small islands of different heights are put inside. If somebody wants to reach the other side without getting wet he has to jump from island to island. The title »heaven and hell« also plays with contrasts and decisions. To emphasize that the river in this installation is black while the islands are white. Furthermore those white styrofoam-cubes are printed with sayings or quotations that refer to the title. Indecisive visitors can use those cubes as seats and buy a specially designed »Yes-No-stone« which is thrown like a coin and makes decisions for them. The event reached a broad public and got lots of positive feedback.


date: 04. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
HIMMEL UND HÖLLE

»Himmel und Hölle«
Installation am Botanischen Garten in Halle

Das Kinderspiel »Himmel und Hölle« ist eines der urbansten Spiele und bedeutet vor allem Bewegung. Man springt von Kästchen zu Kästchen und darf bloß nicht auf die Linie treten, damit man nicht in der Hölle landet.
Um Erwachsene zu animieren, sich kindisch zu bewegen, muss ihnen etwas in den Weg gestellt werden. Also werden 50 Meter Fußweg entlang des Botanischen Gartens geflutet und mit quadratischen Inseln in verschiedenen Höhen versehen. Will man trockenen Fußes auf die andere Seite gelangen, muss man von Insel zu Insel springen. Da der Name »Himmel und Hölle« auch ein Sinnbild für Kontraste und Entscheidungen darstellt, ist der »Fluss« schwarz und die Inseln weiß. Begleitend dazu finden sich auf den weißen Styroporwürfel thematisch passende Sprüche. Außerdem können Unentschlossene die Styropor-Inseln als Sitzgelegenheiten nutzen und speziell angefertigte »Ja-Nein-Steine« kaufen, die ihnen die Entscheidung abnehmen. Die Aktion erreichte ein buntes Publikum und erhält durchweg positives Feedback.


»Heaven and hell«
Installation at the botanical garden in Halle

he children\'s game hopscotch (which is called »heaven and hell« in Germany) is one of the most urban games and means first of all movement. One jumps from square to square and may not touch a line lest he should go to hell. The only way to make adults move in a childish manner is to put something into their way. So a path of 50 meters along the botanical garden is flood and small islands of different heights are put inside. If somebody wants to reach the other side without getting wet he has to jump from island to island. The title »heaven and hell« also plays with contrasts and decisions. To emphasize that the river in this installation is black while the islands are white. Furthermore those white styrofoam-cubes are printed with sayings or quotations that refer to the title. Indecisive visitors can use those cubes as seats and buy a specially designed »Yes-No-stone« which is thrown like a coin and makes decisions for them. The event reached a broad public and got lots of positive feedback.


date: 04. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
HIMMEL UND HÖLLE

»Himmel und Hölle«
Installation am Botanischen Garten in Halle

Das Kinderspiel »Himmel und Hölle« ist eines der urbansten Spiele und bedeutet vor allem Bewegung. Man springt von Kästchen zu Kästchen und darf bloß nicht auf die Linie treten, damit man nicht in der Hölle landet.
Um Erwachsene zu animieren, sich kindisch zu bewegen, muss ihnen etwas in den Weg gestellt werden. Also werden 50 Meter Fußweg entlang des Botanischen Gartens geflutet und mit quadratischen Inseln in verschiedenen Höhen versehen. Will man trockenen Fußes auf die andere Seite gelangen, muss man von Insel zu Insel springen. Da der Name »Himmel und Hölle« auch ein Sinnbild für Kontraste und Entscheidungen darstellt, ist der »Fluss« schwarz und die Inseln weiß. Begleitend dazu finden sich auf den weißen Styroporwürfel thematisch passende Sprüche. Außerdem können Unentschlossene die Styropor-Inseln als Sitzgelegenheiten nutzen und speziell angefertigte »Ja-Nein-Steine« kaufen, die ihnen die Entscheidung abnehmen. Die Aktion erreichte ein buntes Publikum und erhält durchweg positives Feedback.


»Heaven and hell«
Installation at the botanical garden in Halle

he children\'s game hopscotch (which is called »heaven and hell« in Germany) is one of the most urban games and means first of all movement. One jumps from square to square and may not touch a line lest he should go to hell. The only way to make adults move in a childish manner is to put something into their way. So a path of 50 meters along the botanical garden is flood and small islands of different heights are put inside. If somebody wants to reach the other side without getting wet he has to jump from island to island. The title »heaven and hell« also plays with contrasts and decisions. To emphasize that the river in this installation is black while the islands are white. Furthermore those white styrofoam-cubes are printed with sayings or quotations that refer to the title. Indecisive visitors can use those cubes as seats and buy a specially designed »Yes-No-stone« which is thrown like a coin and makes decisions for them. The event reached a broad public and got lots of positive feedback.


date: 04. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
HIMMEL UND HÖLLE

»Himmel und Hölle«
Installation am Botanischen Garten in Halle

Das Kinderspiel »Himmel und Hölle« ist eines der urbansten Spiele und bedeutet vor allem Bewegung. Man springt von Kästchen zu Kästchen und darf bloß nicht auf die Linie treten, damit man nicht in der Hölle landet.
Um Erwachsene zu animieren, sich kindisch zu bewegen, muss ihnen etwas in den Weg gestellt werden. Also werden 50 Meter Fußweg entlang des Botanischen Gartens geflutet und mit quadratischen Inseln in verschiedenen Höhen versehen. Will man trockenen Fußes auf die andere Seite gelangen, muss man von Insel zu Insel springen. Da der Name »Himmel und Hölle« auch ein Sinnbild für Kontraste und Entscheidungen darstellt, ist der »Fluss« schwarz und die Inseln weiß. Begleitend dazu finden sich auf den weißen Styroporwürfel thematisch passende Sprüche. Außerdem können Unentschlossene die Styropor-Inseln als Sitzgelegenheiten nutzen und speziell angefertigte »Ja-Nein-Steine« kaufen, die ihnen die Entscheidung abnehmen. Die Aktion erreichte ein buntes Publikum und erhält durchweg positives Feedback.


»Heaven and hell«
Installation at the botanical garden in Halle

he children\'s game hopscotch (which is called »heaven and hell« in Germany) is one of the most urban games and means first of all movement. One jumps from square to square and may not touch a line lest he should go to hell. The only way to make adults move in a childish manner is to put something into their way. So a path of 50 meters along the botanical garden is flood and small islands of different heights are put inside. If somebody wants to reach the other side without getting wet he has to jump from island to island. The title »heaven and hell« also plays with contrasts and decisions. To emphasize that the river in this installation is black while the islands are white. Furthermore those white styrofoam-cubes are printed with sayings or quotations that refer to the title. Indecisive visitors can use those cubes as seats and buy a specially designed »Yes-No-stone« which is thrown like a coin and makes decisions for them. The event reached a broad public and got lots of positive feedback.


date: 04. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
HIMMEL UND HÖLLE

»Himmel und Hölle«
Installation am Botanischen Garten in Halle

Das Kinderspiel »Himmel und Hölle« ist eines der urbansten Spiele und bedeutet vor allem Bewegung. Man springt von Kästchen zu Kästchen und darf bloß nicht auf die Linie treten, damit man nicht in der Hölle landet.
Um Erwachsene zu animieren, sich kindisch zu bewegen, muss ihnen etwas in den Weg gestellt werden. Also werden 50 Meter Fußweg entlang des Botanischen Gartens geflutet und mit quadratischen Inseln in verschiedenen Höhen versehen. Will man trockenen Fußes auf die andere Seite gelangen, muss man von Insel zu Insel springen. Da der Name »Himmel und Hölle« auch ein Sinnbild für Kontraste und Entscheidungen darstellt, ist der »Fluss« schwarz und die Inseln weiß. Begleitend dazu finden sich auf den weißen Styroporwürfel thematisch passende Sprüche. Außerdem können Unentschlossene die Styropor-Inseln als Sitzgelegenheiten nutzen und speziell angefertigte »Ja-Nein-Steine« kaufen, die ihnen die Entscheidung abnehmen. Die Aktion erreichte ein buntes Publikum und erhält durchweg positives Feedback.


»Heaven and hell«
Installation at the botanical garden in Halle

he children\'s game hopscotch (which is called »heaven and hell« in Germany) is one of the most urban games and means first of all movement. One jumps from square to square and may not touch a line lest he should go to hell. The only way to make adults move in a childish manner is to put something into their way. So a path of 50 meters along the botanical garden is flood and small islands of different heights are put inside. If somebody wants to reach the other side without getting wet he has to jump from island to island. The title »heaven and hell« also plays with contrasts and decisions. To emphasize that the river in this installation is black while the islands are white. Furthermore those white styrofoam-cubes are printed with sayings or quotations that refer to the title. Indecisive visitors can use those cubes as seats and buy a specially designed »Yes-No-stone« which is thrown like a coin and makes decisions for them. The event reached a broad public and got lots of positive feedback.


date: 04. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
HIMMEL UND HÖLLE

»Himmel und Hölle«
Installation am Botanischen Garten in Halle

Das Kinderspiel »Himmel und Hölle« ist eines der urbansten Spiele und bedeutet vor allem Bewegung. Man springt von Kästchen zu Kästchen und darf bloß nicht auf die Linie treten, damit man nicht in der Hölle landet.
Um Erwachsene zu animieren, sich kindisch zu bewegen, muss ihnen etwas in den Weg gestellt werden. Also werden 50 Meter Fußweg entlang des Botanischen Gartens geflutet und mit quadratischen Inseln in verschiedenen Höhen versehen. Will man trockenen Fußes auf die andere Seite gelangen, muss man von Insel zu Insel springen. Da der Name »Himmel und Hölle« auch ein Sinnbild für Kontraste und Entscheidungen darstellt, ist der »Fluss« schwarz und die Inseln weiß. Begleitend dazu finden sich auf den weißen Styroporwürfel thematisch passende Sprüche. Außerdem können Unentschlossene die Styropor-Inseln als Sitzgelegenheiten nutzen und speziell angefertigte »Ja-Nein-Steine« kaufen, die ihnen die Entscheidung abnehmen. Die Aktion erreichte ein buntes Publikum und erhält durchweg positives Feedback.


»Heaven and hell«
Installation at the botanical garden in Halle

he children\'s game hopscotch (which is called »heaven and hell« in Germany) is one of the most urban games and means first of all movement. One jumps from square to square and may not touch a line lest he should go to hell. The only way to make adults move in a childish manner is to put something into their way. So a path of 50 meters along the botanical garden is flood and small islands of different heights are put inside. If somebody wants to reach the other side without getting wet he has to jump from island to island. The title »heaven and hell« also plays with contrasts and decisions. To emphasize that the river in this installation is black while the islands are white. Furthermore those white styrofoam-cubes are printed with sayings or quotations that refer to the title. Indecisive visitors can use those cubes as seats and buy a specially designed »Yes-No-stone« which is thrown like a coin and makes decisions for them. The event reached a broad public and got lots of positive feedback.


date: 04. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
HIMMEL UND HÖLLE

»Himmel und Hölle«
Installation am Botanischen Garten in Halle

Das Kinderspiel »Himmel und Hölle« ist eines der urbansten Spiele und bedeutet vor allem Bewegung. Man springt von Kästchen zu Kästchen und darf bloß nicht auf die Linie treten, damit man nicht in der Hölle landet.
Um Erwachsene zu animieren, sich kindisch zu bewegen, muss ihnen etwas in den Weg gestellt werden. Also werden 50 Meter Fußweg entlang des Botanischen Gartens geflutet und mit quadratischen Inseln in verschiedenen Höhen versehen. Will man trockenen Fußes auf die andere Seite gelangen, muss man von Insel zu Insel springen. Da der Name »Himmel und Hölle« auch ein Sinnbild für Kontraste und Entscheidungen darstellt, ist der »Fluss« schwarz und die Inseln weiß. Begleitend dazu finden sich auf den weißen Styroporwürfel thematisch passende Sprüche. Außerdem können Unentschlossene die Styropor-Inseln als Sitzgelegenheiten nutzen und speziell angefertigte »Ja-Nein-Steine« kaufen, die ihnen die Entscheidung abnehmen. Die Aktion erreichte ein buntes Publikum und erhält durchweg positives Feedback.


»Heaven and hell«
Installation at the botanical garden in Halle

he children\'s game hopscotch (which is called »heaven and hell« in Germany) is one of the most urban games and means first of all movement. One jumps from square to square and may not touch a line lest he should go to hell. The only way to make adults move in a childish manner is to put something into their way. So a path of 50 meters along the botanical garden is flood and small islands of different heights are put inside. If somebody wants to reach the other side without getting wet he has to jump from island to island. The title »heaven and hell« also plays with contrasts and decisions. To emphasize that the river in this installation is black while the islands are white. Furthermore those white styrofoam-cubes are printed with sayings or quotations that refer to the title. Indecisive visitors can use those cubes as seats and buy a specially designed »Yes-No-stone« which is thrown like a coin and makes decisions for them. The event reached a broad public and got lots of positive feedback.


date: 04. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
HIMMEL UND HÖLLE

»Himmel und Hölle«
Installation am Botanischen Garten in Halle

Das Kinderspiel »Himmel und Hölle« ist eines der urbansten Spiele und bedeutet vor allem Bewegung. Man springt von Kästchen zu Kästchen und darf bloß nicht auf die Linie treten, damit man nicht in der Hölle landet.
Um Erwachsene zu animieren, sich kindisch zu bewegen, muss ihnen etwas in den Weg gestellt werden. Also werden 50 Meter Fußweg entlang des Botanischen Gartens geflutet und mit quadratischen Inseln in verschiedenen Höhen versehen. Will man trockenen Fußes auf die andere Seite gelangen, muss man von Insel zu Insel springen. Da der Name »Himmel und Hölle« auch ein Sinnbild für Kontraste und Entscheidungen darstellt, ist der »Fluss« schwarz und die Inseln weiß. Begleitend dazu finden sich auf den weißen Styroporwürfel thematisch passende Sprüche. Außerdem können Unentschlossene die Styropor-Inseln als Sitzgelegenheiten nutzen und speziell angefertigte »Ja-Nein-Steine« kaufen, die ihnen die Entscheidung abnehmen. Die Aktion erreichte ein buntes Publikum und erhält durchweg positives Feedback.


»Heaven and hell«
Installation at the botanical garden in Halle

he children\'s game hopscotch (which is called »heaven and hell« in Germany) is one of the most urban games and means first of all movement. One jumps from square to square and may not touch a line lest he should go to hell. The only way to make adults move in a childish manner is to put something into their way. So a path of 50 meters along the botanical garden is flood and small islands of different heights are put inside. If somebody wants to reach the other side without getting wet he has to jump from island to island. The title »heaven and hell« also plays with contrasts and decisions. To emphasize that the river in this installation is black while the islands are white. Furthermore those white styrofoam-cubes are printed with sayings or quotations that refer to the title. Indecisive visitors can use those cubes as seats and buy a specially designed »Yes-No-stone« which is thrown like a coin and makes decisions for them. The event reached a broad public and got lots of positive feedback.


date: 04. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
AUSGESPIELT AUSSTELLUNG

»Ausgespielt – hat nicht jeder Lust, zu spielen?«
Jahresausstellung der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle

Drei Installationen im urbanen Raum möchten der Frage auf den Grund gehen, ob Erwachsene sich zum zwang- und regellosen Spiel verführen lassen. Dabei ist der Ausgangspunkt jedes Mal ein geradezu archetypisches Kinderspiel, welches nostalgische Erinnerungen weckt: Sandkasten – Bude bauen – Himmel und Hölle.
Am Ende unseres Projekts steht eine Ausstellung auf dem Gelände der Kunsthochschule, welche die Events dokumentarisch präsentiert. Auf dem Stadtplan von Halle können die Besucher entlang wandern und an entsprechender Stelle die jeweilige Installation per Film noch einmal miterleben. Weiße Styroporklötze dienen als Informationsträger, laden aber auch zum Sitzen und Spielen ein. Auch die Bar ist wieder präsent und versorgt die Besucher mit Getränken und Antworten zu aufgekommenen Fragen.
Fazit der Ausgespielt-Trilogie ist, dass sich vorangegangene Vermutungen bestätigt haben: Erwachsene zum freien Spiel zu verführen ist schwierig, aber nicht unmöglich.


»Played off – does not everybody feel like playing?«
Annual exhibition of Burg Giebichenstein, university of art and design Halle

Three installations in urban space want to examine the question if adults can be seduced to a kind of playing which is free of rules and forces. Therefore, we picked three archetypical children\'s games as initial points: the sandpit – the shack – hopscotch.
An exhibition taking place on our campus terminates our project and presents the events. Walking along a large city map of Halle visitors can watch the film to each installation at the adequate spot. White styrofoam cubes give some information about the project and invite people to sit or play with them. Our bar serves visitors with drinks and with answers to emerged questions. The conclusion of the Played Off-Trilogy is that former speculations were confirmed: Seducing adults to a free form of playing is hard but not impossible.


date: 18. – 20. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
AUSGESPIELT AUSSTELLUNG

»Ausgespielt – hat nicht jeder Lust, zu spielen?«
Jahresausstellung der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle

Drei Installationen im urbanen Raum möchten der Frage auf den Grund gehen, ob Erwachsene sich zum zwang- und regellosen Spiel verführen lassen. Dabei ist der Ausgangspunkt jedes Mal ein geradezu archetypisches Kinderspiel, welches nostalgische Erinnerungen weckt: Sandkasten – Bude bauen – Himmel und Hölle.
Am Ende unseres Projekts steht eine Ausstellung auf dem Gelände der Kunsthochschule, welche die Events dokumentarisch präsentiert. Auf dem Stadtplan von Halle können die Besucher entlang wandern und an entsprechender Stelle die jeweilige Installation per Film noch einmal miterleben. Weiße Styroporklötze dienen als Informationsträger, laden aber auch zum Sitzen und Spielen ein. Auch die Bar ist wieder präsent und versorgt die Besucher mit Getränken und Antworten zu aufgekommenen Fragen.
Fazit der Ausgespielt-Trilogie ist, dass sich vorangegangene Vermutungen bestätigt haben: Erwachsene zum freien Spiel zu verführen ist schwierig, aber nicht unmöglich.


»Played off – does not everybody feel like playing?«
Annual exhibition of Burg Giebichenstein, university of art and design Halle

Three installations in urban space want to examine the question if adults can be seduced to a kind of playing which is free of rules and forces. Therefore, we picked three archetypical children\'s games as initial points: the sandpit – the shack – hopscotch.
An exhibition taking place on our campus terminates our project and presents the events. Walking along a large city map of Halle visitors can watch the film to each installation at the adequate spot. White styrofoam cubes give some information about the project and invite people to sit or play with them. Our bar serves visitors with drinks and with answers to emerged questions. The conclusion of the Played Off-Trilogy is that former speculations were confirmed: Seducing adults to a free form of playing is hard but not impossible.


date: 18. – 20. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
AUSGESPIELT AUSSTELLUNG

»Ausgespielt – hat nicht jeder Lust, zu spielen?«
Jahresausstellung der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle

Drei Installationen im urbanen Raum möchten der Frage auf den Grund gehen, ob Erwachsene sich zum zwang- und regellosen Spiel verführen lassen. Dabei ist der Ausgangspunkt jedes Mal ein geradezu archetypisches Kinderspiel, welches nostalgische Erinnerungen weckt: Sandkasten – Bude bauen – Himmel und Hölle.
Am Ende unseres Projekts steht eine Ausstellung auf dem Gelände der Kunsthochschule, welche die Events dokumentarisch präsentiert. Auf dem Stadtplan von Halle können die Besucher entlang wandern und an entsprechender Stelle die jeweilige Installation per Film noch einmal miterleben. Weiße Styroporklötze dienen als Informationsträger, laden aber auch zum Sitzen und Spielen ein. Auch die Bar ist wieder präsent und versorgt die Besucher mit Getränken und Antworten zu aufgekommenen Fragen.
Fazit der Ausgespielt-Trilogie ist, dass sich vorangegangene Vermutungen bestätigt haben: Erwachsene zum freien Spiel zu verführen ist schwierig, aber nicht unmöglich.


»Played off – does not everybody feel like playing?«
Annual exhibition of Burg Giebichenstein, university of art and design Halle

Three installations in urban space want to examine the question if adults can be seduced to a kind of playing which is free of rules and forces. Therefore, we picked three archetypical children\'s games as initial points: the sandpit – the shack – hopscotch.
An exhibition taking place on our campus terminates our project and presents the events. Walking along a large city map of Halle visitors can watch the film to each installation at the adequate spot. White styrofoam cubes give some information about the project and invite people to sit or play with them. Our bar serves visitors with drinks and with answers to emerged questions. The conclusion of the Played Off-Trilogy is that former speculations were confirmed: Seducing adults to a free form of playing is hard but not impossible.


date: 18. – 20. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
AUSGESPIELT AUSSTELLUNG

»Ausgespielt – hat nicht jeder Lust, zu spielen?«
Jahresausstellung der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle

Drei Installationen im urbanen Raum möchten der Frage auf den Grund gehen, ob Erwachsene sich zum zwang- und regellosen Spiel verführen lassen. Dabei ist der Ausgangspunkt jedes Mal ein geradezu archetypisches Kinderspiel, welches nostalgische Erinnerungen weckt: Sandkasten – Bude bauen – Himmel und Hölle.
Am Ende unseres Projekts steht eine Ausstellung auf dem Gelände der Kunsthochschule, welche die Events dokumentarisch präsentiert. Auf dem Stadtplan von Halle können die Besucher entlang wandern und an entsprechender Stelle die jeweilige Installation per Film noch einmal miterleben. Weiße Styroporklötze dienen als Informationsträger, laden aber auch zum Sitzen und Spielen ein. Auch die Bar ist wieder präsent und versorgt die Besucher mit Getränken und Antworten zu aufgekommenen Fragen.
Fazit der Ausgespielt-Trilogie ist, dass sich vorangegangene Vermutungen bestätigt haben: Erwachsene zum freien Spiel zu verführen ist schwierig, aber nicht unmöglich.


»Played off – does not everybody feel like playing?«
Annual exhibition of Burg Giebichenstein, university of art and design Halle

Three installations in urban space want to examine the question if adults can be seduced to a kind of playing which is free of rules and forces. Therefore, we picked three archetypical children\'s games as initial points: the sandpit – the shack – hopscotch.
An exhibition taking place on our campus terminates our project and presents the events. Walking along a large city map of Halle visitors can watch the film to each installation at the adequate spot. White styrofoam cubes give some information about the project and invite people to sit or play with them. Our bar serves visitors with drinks and with answers to emerged questions. The conclusion of the Played Off-Trilogy is that former speculations were confirmed: Seducing adults to a free form of playing is hard but not impossible.


date: 18. – 20. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
AUSGESPIELT AUSSTELLUNG

»Ausgespielt – hat nicht jeder Lust, zu spielen?«
Jahresausstellung der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle

Drei Installationen im urbanen Raum möchten der Frage auf den Grund gehen, ob Erwachsene sich zum zwang- und regellosen Spiel verführen lassen. Dabei ist der Ausgangspunkt jedes Mal ein geradezu archetypisches Kinderspiel, welches nostalgische Erinnerungen weckt: Sandkasten – Bude bauen – Himmel und Hölle.
Am Ende unseres Projekts steht eine Ausstellung auf dem Gelände der Kunsthochschule, welche die Events dokumentarisch präsentiert. Auf dem Stadtplan von Halle können die Besucher entlang wandern und an entsprechender Stelle die jeweilige Installation per Film noch einmal miterleben. Weiße Styroporklötze dienen als Informationsträger, laden aber auch zum Sitzen und Spielen ein. Auch die Bar ist wieder präsent und versorgt die Besucher mit Getränken und Antworten zu aufgekommenen Fragen.
Fazit der Ausgespielt-Trilogie ist, dass sich vorangegangene Vermutungen bestätigt haben: Erwachsene zum freien Spiel zu verführen ist schwierig, aber nicht unmöglich.


»Played off – does not everybody feel like playing?«
Annual exhibition of Burg Giebichenstein, university of art and design Halle

Three installations in urban space want to examine the question if adults can be seduced to a kind of playing which is free of rules and forces. Therefore, we picked three archetypical children\'s games as initial points: the sandpit – the shack – hopscotch.
An exhibition taking place on our campus terminates our project and presents the events. Walking along a large city map of Halle visitors can watch the film to each installation at the adequate spot. White styrofoam cubes give some information about the project and invite people to sit or play with them. Our bar serves visitors with drinks and with answers to emerged questions. The conclusion of the Played Off-Trilogy is that former speculations were confirmed: Seducing adults to a free form of playing is hard but not impossible.


date: 18. – 20. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
AUSGESPIELT AUSSTELLUNG

»Ausgespielt – hat nicht jeder Lust, zu spielen?«
Jahresausstellung der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle

Drei Installationen im urbanen Raum möchten der Frage auf den Grund gehen, ob Erwachsene sich zum zwang- und regellosen Spiel verführen lassen. Dabei ist der Ausgangspunkt jedes Mal ein geradezu archetypisches Kinderspiel, welches nostalgische Erinnerungen weckt: Sandkasten – Bude bauen – Himmel und Hölle.
Am Ende unseres Projekts steht eine Ausstellung auf dem Gelände der Kunsthochschule, welche die Events dokumentarisch präsentiert. Auf dem Stadtplan von Halle können die Besucher entlang wandern und an entsprechender Stelle die jeweilige Installation per Film noch einmal miterleben. Weiße Styroporklötze dienen als Informationsträger, laden aber auch zum Sitzen und Spielen ein. Auch die Bar ist wieder präsent und versorgt die Besucher mit Getränken und Antworten zu aufgekommenen Fragen.
Fazit der Ausgespielt-Trilogie ist, dass sich vorangegangene Vermutungen bestätigt haben: Erwachsene zum freien Spiel zu verführen ist schwierig, aber nicht unmöglich.


»Played off – does not everybody feel like playing?«
Annual exhibition of Burg Giebichenstein, university of art and design Halle

Three installations in urban space want to examine the question if adults can be seduced to a kind of playing which is free of rules and forces. Therefore, we picked three archetypical children\'s games as initial points: the sandpit – the shack – hopscotch.
An exhibition taking place on our campus terminates our project and presents the events. Walking along a large city map of Halle visitors can watch the film to each installation at the adequate spot. White styrofoam cubes give some information about the project and invite people to sit or play with them. Our bar serves visitors with drinks and with answers to emerged questions. The conclusion of the Played Off-Trilogy is that former speculations were confirmed: Seducing adults to a free form of playing is hard but not impossible.


date: 18. – 20. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
AUSGESPIELT AUSSTELLUNG

»Ausgespielt – hat nicht jeder Lust, zu spielen?«
Jahresausstellung der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle

Drei Installationen im urbanen Raum möchten der Frage auf den Grund gehen, ob Erwachsene sich zum zwang- und regellosen Spiel verführen lassen. Dabei ist der Ausgangspunkt jedes Mal ein geradezu archetypisches Kinderspiel, welches nostalgische Erinnerungen weckt: Sandkasten – Bude bauen – Himmel und Hölle.
Am Ende unseres Projekts steht eine Ausstellung auf dem Gelände der Kunsthochschule, welche die Events dokumentarisch präsentiert. Auf dem Stadtplan von Halle können die Besucher entlang wandern und an entsprechender Stelle die jeweilige Installation per Film noch einmal miterleben. Weiße Styroporklötze dienen als Informationsträger, laden aber auch zum Sitzen und Spielen ein. Auch die Bar ist wieder präsent und versorgt die Besucher mit Getränken und Antworten zu aufgekommenen Fragen.
Fazit der Ausgespielt-Trilogie ist, dass sich vorangegangene Vermutungen bestätigt haben: Erwachsene zum freien Spiel zu verführen ist schwierig, aber nicht unmöglich.


»Played off – does not everybody feel like playing?«
Annual exhibition of Burg Giebichenstein, university of art and design Halle

Three installations in urban space want to examine the question if adults can be seduced to a kind of playing which is free of rules and forces. Therefore, we picked three archetypical children\'s games as initial points: the sandpit – the shack – hopscotch.
An exhibition taking place on our campus terminates our project and presents the events. Walking along a large city map of Halle visitors can watch the film to each installation at the adequate spot. White styrofoam cubes give some information about the project and invite people to sit or play with them. Our bar serves visitors with drinks and with answers to emerged questions. The conclusion of the Played Off-Trilogy is that former speculations were confirmed: Seducing adults to a free form of playing is hard but not impossible.


date: 18. – 20. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
AUSGESPIELT AUSSTELLUNG

»Ausgespielt – hat nicht jeder Lust, zu spielen?«
Jahresausstellung der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle

Drei Installationen im urbanen Raum möchten der Frage auf den Grund gehen, ob Erwachsene sich zum zwang- und regellosen Spiel verführen lassen. Dabei ist der Ausgangspunkt jedes Mal ein geradezu archetypisches Kinderspiel, welches nostalgische Erinnerungen weckt: Sandkasten – Bude bauen – Himmel und Hölle.
Am Ende unseres Projekts steht eine Ausstellung auf dem Gelände der Kunsthochschule, welche die Events dokumentarisch präsentiert. Auf dem Stadtplan von Halle können die Besucher entlang wandern und an entsprechender Stelle die jeweilige Installation per Film noch einmal miterleben. Weiße Styroporklötze dienen als Informationsträger, laden aber auch zum Sitzen und Spielen ein. Auch die Bar ist wieder präsent und versorgt die Besucher mit Getränken und Antworten zu aufgekommenen Fragen.
Fazit der Ausgespielt-Trilogie ist, dass sich vorangegangene Vermutungen bestätigt haben: Erwachsene zum freien Spiel zu verführen ist schwierig, aber nicht unmöglich.


»Played off – does not everybody feel like playing?«
Annual exhibition of Burg Giebichenstein, university of art and design Halle

Three installations in urban space want to examine the question if adults can be seduced to a kind of playing which is free of rules and forces. Therefore, we picked three archetypical children\'s games as initial points: the sandpit – the shack – hopscotch.
An exhibition taking place on our campus terminates our project and presents the events. Walking along a large city map of Halle visitors can watch the film to each installation at the adequate spot. White styrofoam cubes give some information about the project and invite people to sit or play with them. Our bar serves visitors with drinks and with answers to emerged questions. The conclusion of the Played Off-Trilogy is that former speculations were confirmed: Seducing adults to a free form of playing is hard but not impossible.


date: 18. – 20. 07. 2008


Part of the installation series »Ausgespielt«, realised together with Eva Felder, Charlotte Janus, Birthe Mlynczak, Kater Lezmann and Anne Theiß

Ausgespielt: Urban installation conceptual design Soer
FILM


THE GIRL THAT FELL FROM EARTH

»The girl that fell from earth«

Kurzfilm, entstanden in Kollaboration mit der Tänzerin Lambrini Litsa. Der Film lotet die Grenzen der kinematischen Malerei aus und beschäftigt sich mit dem Zusammenspiel von Bewegung und urbanem Raum.


»The girl that fell from earth«

Short movie which was realised in collaboration with the dancer Lambrini Litsa. The film explores the boundaries of kinematic painting and deals with the interaction of urban space and movement.


team: Sabrina Krämer, SÖR
location: Berlin, 2007
running time: 4.07 min


Selected for the European Film Forum in Halle (Saale), 2008

GRÜSSE AUS - SALUDOS DESDE

»Grüße aus / Saludos desde«

Experimentalfilm, entstanden im Rahmen des European Film Forums. Aufgabe und Herausforderung bestand darin, in 24 Stunden einen Film zum Thema »Europäische Stereotype – jeder weiß alles von jedem« zu realisieren.


»Grüße aus / Saludos desde«

Experimental movie which was realised in in the course of the European film forum. We were asked to realise a film within 24 hours. The film should deal with the topic »European stereotypes – everybody knows everything of everyone«.


team: Cojasuturno (ES), Sabrina Krämer, SÖR
location: Halle (Saale), 2008
running time: 3.51 min


Honored with the 2nd jury prize.

soerdesign
soerdesign
Designer Anna Katharina Löhn Isabelle Franziska Löhn
SÖR SIND
Anna-Katharina und Isabelle-Franziska Löhn, Schwestern, Partner und Designer.
Geboren in Halle, studierten die beiden von 2004 − 2010 an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle im Fachbereich Spiel- und Lerndesign. Das führte weniger zu klassischem Spielzeugdesign, sondern vielmehr zu einem freien und spielerischen Entwurfsansatz für Produkte und Installationen.
Sör begreifen sich als konzeptionelle Umdenker, die Selbstverständliches hinterfragen und neue Handlungs-
weisen aufzeigen.
Sör sind aber auch Ästheten, die jene Ziele in eine einfache, ausdrucksstarke Form gießen wollen.
SÖR ARE
Anna-Katharina and Isabelle-Franziska Löhn, sisters, partners and designer.
Born in Halle, both of them studied at the art academy Burg Giebichenstein Halle with specialization on design of playing and learning/industrial design. This did not lead to classical toy design but rather to a free and playful design approach for products and installations.
Sör see themselves as conceptual re-thinkers that call fundamentals into question and offer new ways of acting in everyday life. At the same time Sör are esthetes that want to bring their ambitions into a simple, still expressive form.


2011
NEO2 design Soer
NEO2 design Soer
form design Soer
form design Soer
2011


NEO2 design Soer

Furniture Trends 2011 – Seres Outsiders

Mesas con innumerables patas, lámparas de formas marcianas, escritorios con caperuza, estanterías anómalas o sillas con mutaciones son algunas de las rarezas con las que nos hemos deleitado este año, y mucho. Nuevas tipologías inclasificables o que plantean un objeto ya existente de una manera completamente distinta. ¿Será esta la nueva estética que nos depara esta década? Si es así, mola.


Furniture Trends 2011 – Outsider-Wesen

Tische mit unzähligen Beinen, Lampen wie vom Mars, Schreibtische mit Kapuze, exzentrische Bücherregale oder mutierte Stühle – das sind einige Kuriositäten, die uns dieses Jahr erfreuen. Neue, nicht klassifizierbare Typen oder schon vorhandene Objekte, die auf ungewohnte Art und Weise dargestellt werden. Ist das die neue Ästhetik, die dieses Jahrzehnt bereit hält? Wenn ja – cool.


Neo2
Número 104
June 2011
page 85

www.neo2.es/magazine

form design Soer

Rotation auf fünfeinhalb Beinen

Die Technik im Büro ist mobil geworden – nun ist es an der Zeit, auch die Möbel den neuen Bedürfnissen anzupassen, finden die Schwestern Anna-Katharina und Isabelle-Franziska Löhn. In ihrem Diplom an der Burg Giebichenstein fragten sie sich: »Wie viel Tisch ist noch nötig und wie schreiben wir daran?« Der Versuch einer Antwort ist ihr Arbeitsplatz Woody: Der klassische, sperrige Schreibtisch verwandelt sich in eine leichte und bewegliche Konstruktion aus Kirsch- und Biegesperrholz. Hier kann man im Team oder allein arbeiten, stehen, hocken, lehnen und faulenzen. SNB


Rotating on five-and-a-half legs

Office technology has turned mobile – so it’s high time we adapted also the furniture to our new needs, sisters Anna-Katharina and Isabelle-Franziska Löhn are convinced. In their degree thesis at Burg Giebichenstein they explore the question of »How much desk space do we still need and how do we write at it?« Their attempt at finding an answer to this is their Woody work space: The classic, bulky desk has been transformed into a light and mobile construction made of cherry- and flexible plywood. It is suitable for working alone or in a team, standing, cowering, leaning back and relaxing. SNB


form 239
July/August 2011
page 14

www.form.de

soerdesign
soerdesign
Anna-Katharina Löhn
Isabelle-Franziska Löhn


fon:
+49 176 24176584


mail:
info@soerdesign.de
IMPRINT
• Responsible for the content:
Anna-Katharina & Isabelle-Franziska Löhn
Magdeburger Straße 9
06112 Halle (Saale)
Email: info@soerdesign.de


• Content
The author reserves the right not to be responsible for the topicality, correctness, completeness or quality of the information provided. Liability claims regarding damage caused by the use of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect,will therefore be rejected. All offers are not-binding and without obligation. Parts of the pages or the complete publication including all offers and information might be extended, changed or partly or completely deleted by the author without separate announcement.

• Referrals and links
The author is not responsible for any contents linked or referred to from his pages - unless he has full knowledge of illegal contents and would be able to prevent the visitors of his site fromviewing those pages. If any damage occurs by the use of information presented there, only the author of the respective pages might be liable, not the one who has linked to these pages. Furthermore the author is not liable for any postings or messages published by users of discussion boards, guestbooks or mailinglists provided on his page.

• Copyright
The author intended not to use any copyrighted material for the publication or, if not possible, to indicate the copyright of the respective object. The copyright for any material created by the author is reserved. Any duplication or use of objects such as images, diagrams, sounds or texts in other electronic or printed publications is not permitted without the author's agreement.

• Privacy policy
If the opportunity for the input of personal or business data (email addresses, name, addresses) is given, the input of these data takes place voluntarily. The use and payment of all offered services are permitted - if and so far technically possible and reasonable - without specification of any personal data or under specification of anonymized data or an alias. The use of published postal addresses, telephone or fax numbers and email addresses for marketing purposes is prohibited, offenders sending unwanted spam messages will be punished.

• Legal validity of this disclaimer
This disclaimer is to be regarded as part of the internet publication which you were referred from. If sections or individual terms of this statement are not legal or correct, the content or validity of the other parts remain uninfluenced by this fact.